HOME - KONTAKT                   SOFORTKONTAKT telefon0049 4826 5208 emailinfo@bwana.de

Bwana Tag Deutsch

Lassen Sie uns ihren Reisetraum erfüllen

Namibia-Info

Selbstfahrer-Zentrum

Bookinator

Unterkunftszusammenstellung leicht gemacht!

Hier haben Sie die Möglichkeit, Unterkünfte ihrer Reise selber zusammen zu stellen.

Zum Bookinator

Frontseit-Erdmann

stop

FAQ

Häufige gefragte Fragen - sehr häufig gegebene Antworten!

Besuchen Sie unser FAQ

Bwana bei Skype

Carsten Möhle

My status

Bwana Namibia

My status

Bwana Deutschland

My status


Länderinformationen Namibia

Land

Die  aktuellen öffentlichen Zahlen der Volkszählung vn 2011 vom Statistischen Amt von Namibia finden Sie hier. Das CIA Factbook für Namibia ist ebenfalls eine hilfreiche Quelle

 

Under the Namibian Sky - The Movie

Ländername: Namibia. Vollform: Republik Namibia - Republic of Namibia. Ehemaliger Name: Südwestafrika. Der Name des Staates leitet sich von der Wüste Namib ab, die den gesamten Küstenraum des Landes einnimmt.

Map NamibiaMap NamibiaGeografie: Im südwestlichen Afrika zwischen 17,87° und 29,9808° südlicher Breite sowie 12° und 25° östlicher Länge. 967 km, Zambia (im Nordosten) 233 km. Dies entspricht auf der Nordhalbkugel etwa der Lage Libyens und des nördlichen Tschad. Im Nordosten erstreckt sich zudem ein ca. 450 km langer und bis zu 50 km breiter Landfinger zwischen den nördlich angrenzenden Ländern Angola und Sambia und dem südlich angrenzenden Botswana - der Caprivi-Streifen.

Länge der Landesgrenzen: Insgesamt 3.936 km. Angola (im Norden) 1.376 km, Botswana (im Osten) 1.360 km, Südafrika (im Süden).

Natürliche Grenzen: Osten: Kalahari-Wüste. Süden: Oranje River – auch Orange River genannt. Westen: Südatlantik. Norden: Flüsse Kunene und Okavango. Neben den Grenzflüssen gibt es noch zahlreiche weitere Flüsse, von denen aber außer Kwando und Kavango im Caprivi kein einziger mit Sicherheit ganzjährig Wasser führt. Außerhalb der Regenzeit finden sich nur ausgetrocknete Flussbetten (Riviere).

Im Wesentlichen wird Namibia durch zwei Wüsten geprägt: im Westen durch die von der Kapprovinz bis weit nach Angola hineinreichende Namib und im Osten durch die Kalahari. Zwischen beiden Wüsten liegt das durchschnittlich 1.700 m hohe, um die Hauptstadt Windhoek herum auch das die 2.000-Meter-Marke überschreitende Binnenhochland.

Der höchste Berg jedoch – der rund 2.600 m hohe Königstein im Brandbergmassiv – liegt nahe der Küste, ca. 200 km nördlich der Küstenstadt Swakopmund.
Im Osten geht das Binnenhochland allmählich in das rund 1.200 m hoch gelegene, von Trockenvegetation bedeckte Kalahari-Hochland über.

Extreme: Niedrigster Punkt: Atlantischer Ozean 0 m ü. NN., Höchster Punkt: Königstein 2.606 m ü. NN.

Geologie: Gebiet des heutigen Namibia gilt als einer der ältesten Teile der Erdkruste. Die besonderen, über Jahrmillionen andauernden klimatischen Verhältnisse in Südwestafrika führten dazu, dass viele geologische Strukturen, Vorgänge und Erscheinungen besonders gut erhalten und deshalb auch heute noch zu beobachten sind. Dazu gehört letztlich auch die Namib, die damit wohl als die älteste Wüste der Welt gelten darf.

Kennungen/Kürzel:
ALPHA-2*: NA.
ALPHA-3*: NAM.
Numerisch*: 516.
FIPS 10-4 (CIA): WA.
Autokennzeichen: NAM.
Vorwahl: +264.
Olympiakürzel: NAM.
Internetkennung: .na.
*nach DIN EN ISO 3166-1.
Währungscodes: ZAR; NA

Zeitzone:UTC + 2. Winterzeit (erste Samstagnacht im April bis erste Samstagnacht im September): UTC + 1 (Ausnahme: Östlicher Caprivi, dort ganzjährig UTC + 2)

Klima: Heiß und trocken, also arid. Regenzeit: Januar-März/April.
Innerhalb Namibias große Unterschiede: In der Namib und der Kalahari durchweg sehr trocken. Tagsüber sehr heiß, nachts sehr kalt. Im Caprivi-Streifen viele Niederschläge, dadurch viel höhere Luftfeuchtigkeit und Begrünung als in allen anderen Landesteilen.
Die Atlantikküste (bestimmt durch den kalten Benguelastrom) hat viel Nebel in Bodennähe; deutlich kühler als in anderen Regionen. Wassertemperatur des Atlantik selten höher als 15 °C.
Größter Teil Namibias tropisches Sommerregengebiet mit unregelmäßigen Regenfällen zwischen November und April; äußerster Süden Winterregengebiet mit seltenen Regenfällen im Juni und Juli.

Info: Vegetation
Füße hoch ist nicht - Selbstfahrend Namibia entdecken!Füße hoch ist nicht - Selbstfahrend Namibia entdecken!

 

Monat Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
min. Temp. °C 17 16 15 13 9 7 6 8 12 15 15 17
max. Temp. °C 29 28 27 25 22 20 20 23 25 29 29 30
Feuchtigkeit % 39 49 49 43 38 37 30 24 20 20 26 32
Regentage/Monat 8 8 8 4 1 0 0 0 0 2 3 6

Quelle: http://www.ipicture.de/daten/wetter_namibia.html

Fläche: (Weltrang: 33) 824.292 km2. Zum Vergleich Deutschland: (Weltrang: 61): 357.093 km2 – Namibia hat also etwa 2,3 mal so viel Fläche wie Deutschland.

Hauptstadt: Windhoek (Windhuk)  
Städte (mit Einwohnerzahl 2001):

  1. Windhoek 223.529 (Stand 2005: ~ 243.000).
  2. Rundu 44.413.
  3. Walvis Bay 42.015.
  4. Oshakati 28.255.
  5. Katima Mulilo 22.694.
  6. Rehoboth 21.300.
  7. Otjiwarongo 19.614.
  8. Keetmanshoop 15.543

Zum Vergleich Deutschland: Berlin hat etwa 15 mal mehr Einwohner als Windhoek, Hannover doppelt so viele.

Bevölkerung von Namibia

Einwohner: (Weltrang: 140) (F2005) 2.031.000 . 2,06 Millionen (2007).
Zum Vergleich Deutschland: (Weltrang: 12) (F2005) 82.469.000 – Deutschland hat also etwa 4,2 mal so viele Einwohner wie Namibia

Geburtenrate: 23,52 Lebendgeburten auf 1000 Einwohner 2007
Durchschnittliche Lebenserwartung (2007): Insgesamt 43,1 Jahre. Frauen 41,8 Jahre. Männer 44,4 Jahre
Medianalter(2007): Gesamtbevölkerung: 20,2 Jahre. Männlich: 20,1 Jahre. Weiblich: 20,3 Jahre
Sterberate: 19,15 Todesfälle auf 1000 Einwohner 2007
Kindersterblichkeitsrate (2007): 47 Sterbefälle pro 1.000 Lebendgeburten

Bevölkerungsdichte: 2,5 Einwohner pro km². Zum Vergleich Deutschland: 231 Einwohner pro km² – In Deutschland teilen sich also etwa 92,4 mal so viele Einwohner einen km²
Bevölkerungswachstum: ca. 2,6% (2001). Wachstumsrate 0,48 Prozent (2007)
Bevölkerungsprojektion für 2050: 3.100.000 (Quelle: UNFPA: Weltbevölkerungsbericht 2004)
Bevölkerungsverteilung (2003): Stadt 32 Prozent . Land 68 Prozent
Bevölkerung: Namibier, Stand 2004: 2.009.000 Einw.. Bevölkerungswachstum: 1,2%. letzte Zählung 2001: 1.830.330 Einw.. Stand 1991: v.a. Bantu-Völker: 47% Ovambo, 9% Kavango, 7% Herero, 7% Damara, 5% Nama, 3,6% Caprivianer, 6% Weiße Mischlinge (sog. Kleurlinge), rd. 35.000 San (Buschleute) rd. 32.000 Rehoboth Basters rd. 20.000 deutscher Abstammung
Migrationsrate: 0,52 Migranten/1.000 Einwohner von 1000 Einwohnern (2005)
Einwohner pro Arzt: 4.328
HIV/AIDS: Anzahl: 210.000. Todesfälle: 16.000. Infizierungsrate der 14-49 Jährige: 21,30%

Sprachen:
Amtssprache: Englisch  
Sprachen: Englisch 48 %, Ovambo 11 %, Nama/Damara 11 %, Afrikaans 10 %, Kavango 8 %, Otiherero u. a. Sprachen (Khoekhoe). Deutsch.
Alphabetisierungsgrad (2005): Insgesamt 85,4 Prozent . Frauen 85,3 Prozent. Männer 85,5 Prozent

Religionen: 90% Christen (62% Protestanten, 17% Katholiken), indigene Religionen (Stand: 2003).

Sport: Die beliebtesten Sportarten in Namibia sind Rugby Union und Fußball.

Namibische Politik

Politisches System: Parlamentarische Demokratie . Verfassung von 1990, zuletzt geändert 1998 - Republik (im Commonwealth) seit 1990 - Parlament: Nationalversammlung (National Assembly) mit 72 Mitgliedern, Wahl alle 5 Jahre; Nationalrat (National Council) mit 26 Mitgliedern, Wahl alle 6 Jahre - Direktwahl des Staatsoberhaupts alle 5 Jahre - Wahlrecht ab 18 Jahren.

Namibia ist das erste Land der Welt, das den Umweltschutz in seine Verfassung integriert hat. Etwa 14 % des Landes stehen unter Naturschutz.

Offizieller Wahlspruch: Unity, Liberty, Justice – Einheit, Freiheit, Gerechtigkeit
Unabhängigkeit: 21.3.1990 (1884 – 1915 deutsche Kolonie Südwestafrika, ab 1920 Treu-handgebiet unter südafrikanischer Verwaltung)

Gesetzliche Feiertage:
1. Januar: Neujahr. 21. März: Unabhängigkeitstag (Nationalfeiertag). Wechselndes Datum: Ostern. 1. Mai: Tag der Arbeit. 4. Mai: Cassinga-Tag. Wechselndes Da-tum: Christi Himmelfahrt = Afrikatag. 26. August: Heldengedenktag. 10. Dezember: Internati-onaler Menschenrechtstag. 25./26. Dezember: Weihnachten.

Flagge NamibiasFlagge NamibiasDie Flagge Namibias wurde am 21. März 1990 beschlossen.
Obwohl den Farben offiziell keine besonderen Bedeutungen zugeordnet wurden, erklärten Vertreter der Regierung sie folgendermaßen:
Rot steht für Namibias wichtigste Ressource, die Bevölkerung. Es verweist auf ihr heldenhaftes Verhalten und den gemeinsamen Willen eine Zukunft mit Chancengleichheit für alle zu erreichen.
Weiß steht für das friedliche Zusammenleben.
Grün steht für Vegetation und Fruchtbarkeit.
Blau repräsentiert den Himmel und den Atlantik, sowie die wertvollen Wasserreserven und den Regen.
Die goldgelbe Sonne steht für Leben und Lebenskraft, Energie und Wärme. Dabei stehen die 12 Sonnenstrahlen als Symbol für die verschiedenen Ethnien.
Die Farben Rot, Blau und Grün wurden aus der Fahne der SWAPO übernommen, Rot, Weiß und Blau stammten aus der Fahne der Demokratischen Turnhallenallianz.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Flagge_Namibias

Wappen NamibiasWappen NamibiasWappen Namibias: Die einzelnen Elemente des Wappens Namibias haben folgende Bedeutung:
Der Schild beinhaltet die Flagge der Republik Namibia und hat auch die gleiche Symbolik. Er steht fest im Sande der Jahrtausende alten Wüste Namib. In diesem Sand ist die Welwitschia mirabilis verwurzelt, eine der ältesten Pflanzen der Welt. Der Schreiseeadler sitzt auf einem Band von Diamanten. Er repräsentiert den Norden Namibias und seine Wasser¬ressourcen. Der Schreiseeadler ist bekannt für seinen durchdringenden Schrei und seine kräftige Erscheinung. Er soll die Zukunft Namibias darstellen.
Die zwei Oryxantilopen auf jeder Seite des Schildes sind typisch besonders für die halb-ariden Gebiete Namibias. Sie sind bekannt für ihre Eleganz, ihren Stolz und ihren Mut. Selbst Löwen sind ihnen gegenüber vorsichtig. „Unity, Liberty, Justice“ – Einheit, Freiheit, Gerechtigkeit sind die grundlegenden Prinzipien der Verfassung der Republik Namibia. Ein Band am unteren Ende des Wappens trägt diese Begriffe.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wappen_Namibias

Nationalhymne: Link zu Tondateien: http://www.inwent.org/v-ez/lis/namibia/nam-nat_anthem.htm

Englischer Text:

Namibia land of the brave
Freedom fight we have won
Glory to their bravery
Whose blood waters our freedom
We give our love and loyalty
Together in unity
Contrasting beautiful Namibia
Namibia our country
Beloved land of savannahs
Hold high the banner of liberty

REFRAIN:
Namibia our country
Namibia motherland
We love thee.

Die Regionen NamibiasDie Regionen NamibiasVerwaltungsgliederung:

Namibia ist in 13 Regionen mit insgesamt 102 Wahlkreisen eingeteilt.
Die Regionen (mit ihren Hauptstädten) sind:
1. Caprivi (Katima Mulilo)
2. Erongo (Swakopmund)
3. Hardap (Mariental)
4. Karas (Keetmanshoop)
5. Kavango (Rundu)
6. Khomas (Windhoek)
7. Kunene (Opuwo)
8. Ohangwena (Oshikango)
9. Omaheke (Gobabis)
10. Omusati (Outapi)
11. Oshana (Oshakati)
12. Oshikoto (Tsumeb)
13. Otjozondjupa (Otjiwarongo)

Politische Führung:
Staatsoberhaupt: Hifikepunye Lucas Pohamba (seit 21.03.2005),
Regierungschef (Prime Minster): Nahas Angula,
Äußeres: Marco Hausiku

Parteien:
Regierungspartei: SWAPO of Namibia (South West Africa People's Organization)
Opposition: CoD (Congress of Democrats). DTA (Democratic Turnhalle Alliance). MAG (Monitor Action Group - burisch). UDF (United Democratic Front - Damara). NUDO (National Unity Democratic Organisation – Herero).
Mitgliedschaft in internationalen Organisationen: Vereinte Nationen und Sonderorganisationen; Commonwealth; Afrikanische Union (AU) ; EU-AKP Abkommen (EU – Gruppe der afri-kanischen, karibischen und pazifischen Staaten); Weltbank; IWF; Southern African, Development Community (SADC) (1990); SACU (Southern Africa Customs Union) (1990).

Wirtschaft

Währung: 1 Namibia-Dollar (N$) = 100 Cents  
Inflationsrate: Ø 2006: 5 %. Zum Vergleich Deutschland: Die Inflationsrate in Namibia ist etwa zweieinhalb mal so hoch wie in Deutschland.
Gini Koeffizient: 70,7 (2003). Zum Vergleich Deutschland: 28,3 (2000).
Bruttosozialprodukt (Bruttonationaleinkommen 2005 je Einw.): 2.990 US-$. Zum Vergleich Deutschland: Das BSP in Deutschland ist etwa 10,3 mal so hoch
Bruttoinlandsprodukt: 5,712 Mrd. US-$ . realer Zuwachs: 6,0%. Zum Vergleich Deutschland: Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland ist etwa 480 mal so hoch
Erwerbstätige nach Wirtschaftssektor: Landwirtsch. 31%, Industrie 12%, Dienstl. 56% (2000)
Wichtigste Importgüter (Anteil am Gesamtimport in %): v.a. Kfz, chemische Erzeugnisse, Erdöl-Produkte, Gummiwaren, Textilien, Nahrungsmittel.
Wichtigste Exportgüter (Anteil am Gesamtexport in %): 50 % Diamanten, 19 % mineralische Produkte, 15 % Nahrungsmittel und lebende Tiere, 15 % bearbeitete Waren

Arbeitslosigkeit (in % aller Erwerbspersonen): Ø 2001: 31%. Zum Vergleich Deutsch-land: Die Arbeitslosigkeit in Namibia ist etwa 2,6 mal höher als in Deutschland
Gewerkschaften: Dachgewerkschaft: NUNW (National Union of Namibian Workers) mit der-zeit sieben Einzelgewerkschaften sowie weitere Einzelgewerkschaften.

Verkehr

Flugnetz: Gut ins internationale Flugnetz eingebunden. Eigene Fluglinie: Air Namibia. Internationale Flughäfen 40 km östlich von Windhoek: „Hosea Kutako” (IATA-Code WDH) und Walvis Bay. Nationale Flughäfen, die von Air Namibia angeflogen werden in Oranjemund, Lüderitz, Swakopmund, Etosha-Mokuti und Katima Mulilo. Darüber hinaus in jedem größeren Ort sowie auf sehr viele Farmen und Lodges eigene, technisch mehr oder weniger gut ausgestattete Landeplätze.
Schienennetz: Nicht flächendeckend. Unter dem Namen „StarLine Passenger Services” Reisezüge zwischen Windhoek und Tsumeb, Windhoek–Gobabis, Walfischbucht–Tsumeb, Walfischbucht–Swakopmund–Windhoek sowie von Upington (Südafrika)–Keetmanshoop–Windhoek. Außerdem Busdienste nach Khorixas, Lüderitzbucht, Maltahöhe, Aranos und Stampriet. Aus-hängeschild der Namibischen Eisenbahn ist der „Desert Express”, der zwischen Windhoek und Swakopmund verkehrt.
Straßennetz: Flächendeckend ausgebaut, erschließt alle Teile des Landes. Länge etwa 65.000 km, davon rund 60.000 km nicht asphaltierte, aber regelmäßig instand gehaltene Natur-Pisten (Pad). Etwa 5.000 km Hauptverbindungs- und Nationalstraßen sowie die wichtigsten innerstädtischen Straßen asphaltiert.
Hoher Motorisierungsgrad in Namibia wegen kaum vorhandenen öffentlichen Verkehrsmitteln. Wie in Südafrika Linksverkehr.
Schiffsverkehr: Tiefseehäfen in Walvis Bay und Lüderitz .

Kultur

Medien (Tageszeitungen): The Namibian, englisch, otjivambo (Auflage: 26.000). Die Republikein, afrikaans (Auflage: 14.000). Allgemeine Zeitung, deutsch (Auflage 5.300, 6.500 freitags)

Medien (Wochenzeitungen): Windhoek Observer, englisch (Auflage: 11.500)
Medien (Rundfunk): Namibian Broadcasting Corporation: Fernsehen und Hörfunk (NBC), staatlich. Private Musikradiosender und privates satellitenübertragenes, Bezahlfernsehen mit ausländischen Programmen.

Diplomatische Vertretung in Deutschland: Botschaft der Republik Namibia, Wichmannstr. 5, 10787 Berlin, T 030 - 254 09 50, Fax 030 - 254 09 555, www.namibia-botschaft.de

Quellen:

Diverses

Bwana Africa De

Buschtrommel

Hier können Sie unsere Buschtrommel bestellen.
captcha 

Bwana Sounds

Das Geräusch der Afrikaquerer

Zur akustischen Einstimmung
Der Song Fleischfresserantilopen von Funny van Dannen, den wir netter Weise hier veröffentlichen dürfen.

 

In order to view this object you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

Powered by RS Web Solutions

In order to view this object you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

Powered by RS Web Solutions

Copyright 2018 © Bwana Tucke-Tucke IMPRESSUM I REISEBEDINGUNGEN
Website Entwicklung von Treasure Hunt Design