HOME - KONTAKT                   SOFORTKONTAKT telefon0049 4826 5208 emailinfo@bwana.de

Bwana Tag Deutsch

Lassen Sie uns ihren Reisetraum erfüllen

Sperrgebiet

Selbstfahrer-Zentrum

Bookinator

Unterkunftszusammenstellung leicht gemacht!

Hier haben Sie die Möglichkeit, Unterkünfte ihrer Reise selber zusammen zu stellen.

Zum Bookinator

Frontseit-Erdmann

stop

FAQ

Häufige gefragte Fragen - sehr häufig gegebene Antworten!

Besuchen Sie unser FAQ

Bwana bei Skype

Carsten Möhle

My status

Bwana Namibia

My status

Bwana Deutschland

My status

Skelettküste - Kunenemund - Kaokoveld

6 Nächte / 7 Tage

Skelettküsten SafariHier stellen wir Ihnen eine einzigartige geführte Selbstfahrer-Expedition durch den wilden Nordwesten Namibias vor.
Die Skelettküste kann nur mit einem Konzessionär gefahren werden. Da dieser Konzessionär in der Regel nur mit 20-25 Fahrzeugen fährt, halte ich es aus Sicherheitserwägungen für unverantwortlich. Wir bieten diese Tour nicht aktiv an.


Die 6-tägige Reise im eigenen Allrad-Fahrzeug führt von Swakopmund aus durch den Skelettküsten-Nationalpark bis an die Kunenemündung. Dann geht es weiter quer durch die nördliche Dünenwelt Kaokoveldes bis zu den weiten und tierreichen Grasflächen des Hartmannstal bis hinab nach Purros, der Wüstenelefanten Hauptstadt.

Zeitplan

Tag 1: Von Swakopmund nach Möwe Bay: +- 500 km

Wir treffen uns am frühen Morgen um 07.45 Uhr in Swakopmund. Über Cape Cross (Robbenkolonie) fahren wir nordwärts nach Terrace Bay, wo wir letztmalig für die nächsten Tage tanken können. Benziner benötigen für die Tour mindestens 250 Liter / Dieselfahrzeuge sollten 220 Liter mithaben. Wir kommen nach Möwe Bay, wo wir die offizielle Straße verlassen und unser Allradabenteuer für die nächsten sechs Tage beginnen. Wir campen direkt am Strand.

Tag 2: Möwe Bay nach Angra Fria: +- 150 km

Bis über das Hoarusib Delta fahren wir am Strand und über Dünen nordwärts. Wir sehen verschiedene Schiffswrack der Skelettküste und die Trockenflüsse Khumib und Hoanib. Am Nachmittag erreichen wir Angra Fria. Bei schönem Wetter campen wir direkt am Strand, sollte Nebel aufziehen, versuchen wir im Schutze einiger Lavahügel die nördlich von Agra Fria zu suchen.

Tag 3: Bis zum Kunenemund: +- 120 km

Nach dem Frühstück brechen wir auf bis zum Kunenemund. Wir fahren die meiste Zeit direkt am Strand und kommen auch am berühmten Dunedin Star Schiffswrack vorbei. Interessante Salzpfannen und eine atemberaubende Landschaft erwarten uns.Nach einiger Zeit kommen wir am Kunenemund an – ein wundervolles Nassgebiet Namibias mit 72 Vogelarten und einer großen Anzahl an Krokodilen (Schwimmen definitiv verboten).

Tag 4: Kunenemund bis Hartmannstal: +- 65 km

Düne hoch, Düne runter, Düne hoch, Düne runter. Das alles in fantastischer Landschaft entlang des Kuneneflusses im entlegenen Norden des Kaokoveld. Nach 65 aufregenden und anspruchsvollen Kilometer kommen wir im zu Recht als Geheimtipp bekannten Hartmannstal an. In der Nähe eines spektakulären und garantiert Krokodilfreien Felsenpools schlagen wir unser Nachlager auf.

Tag 5: Kunene bis Marble Campsite: +- 120 km

Wir müssen heute den Kunene verlassen und fahren südlich im landschaftlich wunderschönen Hartmanntal. Heute haben wir gute Chancen, Zebras, Giraffen und vielleicht sogar Nashörner zu sehen.  Wir fahren bis zum Marble Campsite, einem Community Campsite mit tollen Annehmlichkeiten wie Toilette und Dusche.

Tag 6: Marble Campingplatz bis Purros +/- 80km

Heute fahren wir sehr gemütlich ein paar Sandstraßen entlang und genießen die tollen Landschaften. Wir haben sehr gute Chancen im Hoarusib Wüstenelefanten zu sehen. Der Trockenfluss ist abwechslungsreich und pittoresk, Makalaniepalmen stehen fotogen herum und hin und wieder kreuzen Ovahimba unseren weg. Wir kommen am Nachmittag in Purros an und haben auch hier die Chance auf Wüstenelefanten. Wir genießen am Lagerfeuer unseren letzten gemeinsamen Abend.

Tag 7:

Nach dem letzten Frühstück fahren wir südöstlich nach Sesfontein, wo wir endlich wieder Treibstoff erwerben können. Hier geht die Fahrt individuelle weiter, entweder nach Windhoek oder Swakopmund oder in den nahe gelegenen Etoscha Nationalpark.

Karte:

Kunenemund MapKunenemund Map

Preise:

Auf Anfrage

Was muss ich mitbringen?

  • Zelte, Matratzen, Schlafsack, Stühle
  • Eigenes Geschirr und Besteck
  • 1 Sack Hoz pro Fahrzueg
  • Wasser für den Eigenbedarf
  • Zwischenmahlzeiten und alle Getränke
  • Müllbeutel Marke Extrastark (Unsere Gäste müssen ihren Abfall selbst nach Lüderitz zurückbefördern)
  • Genügend Benzin / Diesel für insgesamt etwa 500 km. Richtlinie - Benziner: ca. 166 Liter / Dieselfahrzeuge: 125 Liter.

Was wird vom Veranstalter gestellt?

  • Funkanlage für alle Fahrzeuge
  • Reiseführer und Reiseführerfahrzeug
  • Windschutz, Camping-Dusche und Toilette
  • Logistik-Fahrzeug (Küche, etc.)
  • Halbpension
  • Wasser (ausschließlich für die Küche) / Feuerholz

Bitte beachten:

  • Der Geländewagen muss 100% tauglich sein
  • Es sollte ein Kompressor vorhanden sein
  • Erste Hilfe Kasten, Werkzeuge und gebräuchliche Ersatzteile
  • Maximal 1 Dachzelt erlaubt

Bwana Africa De

Bwana Sounds

Das Geräusch der Afrikaquerer

Zur akustischen Einstimmung
Der Song Fleischfresserantilopen von Funny van Dannen, den wir netter Weise hier veröffentlichen dürfen.

 

In order to view this object you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

Powered by RS Web Solutions

In order to view this object you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

Powered by RS Web Solutions

Buschtrommel

Unser Newsletter (Buschtrommel) informiert Sie über aktuelle Entwicklungen unseres Reisebüros sowie über Neuigkeiten aus dem Südlichen Afrika. Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen ausgesendet, ist kostenlos und kann jederzeit abgemeldet werden. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung

Mit dem Abonnieren der Buschtrommel erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass meine Daten im Zuge dieser Anfrage übermittelt und verarbeitet werden

DATENSCHUTZERKLÄRUNG
Copyright 2018 © Bwana Tucke-Tucke IMPRESSUM I REISEBEDINGUNGEN
Website Entwicklung von Treasure Hunt Design