Tel +49 4826 5208      Email:

Bwana Tucke-Tucke

Individuelle Selbstfahrer-Reisen und begleitete Touren

Bwana ReisetraumSelbstfahrer Zentrum

Header Kontakt

Angelo Bwerkel räumt tierisch auf

Angela-Bwerkel

Die dunkle Seite der Macht ist verführerisch. Nur wenige Frauen und Männer sind dazu berufen, ihr zu widerstehen. Von den Wenigen, die reinen Herzens all dem Übel dieser Welt die Stirn bietet, will diese Geschichte von Angelo Bwerkel erzählen, denn das Land braucht neue Mundwinkel.

Manchmal packt Angelo Bwerkel das Heimweh, möchte er am liebsten alles hinschmeißen und wieder zurück kehren in seinen kleinen, ruhigen Friseursalon in Norddeutschland wo man das alltägliche Elend der Tiere dieser Welt allenfalls aus dem Fernsehen kennt. Doch er weiß: er wird gebraucht, in Ruanda, in der Serengeti, im Etosha Nationalpark, in den viel zu vielen und oft vergessenen Nationalparks der dritten Welt, wo viele Tiere vor Spliss und fettigem Haar nicht mehr weiter wissen.

Und dennoch wollte er nicht mehr einfach nur zuschauen, konnte er nicht mehr still da sitzen, während Abend für Abend schlecht frisierte Wildtiere ohne Sinn für Stil und Styling über den Bildschirm flimmerten.

In Afrika mangelt es an allem

Es gibt Tiere, die in ihrem Leben noch nie einen Conditioner gesehen haben, die noch nie mit einer Aufbaukur in Berührung kamen, Tiere, denen all das versagt bleibt, was in unserer Gesellschaft als so selbstverständlich gilt. Und wir? Wir schauen nur zu gerne weg und verschließen unsere Augen vor dem Leid anderer. Und am Ende sind es doch immer die Haare, die darunter leiden müssen." Es fällt Angelo Bwerkel schwer, die Fassung zu bewahren. "Es macht mich einfach zornig. Manchmal fehlt es an den einfachsten Dingen, an Shampoo, an einer Spülung, ja selbst an Scheren und Lockenwicklern. In manchen Gegenden Afrikas haben die Tiere zurzeit nicht einmal genügend Wasser, um sich die Haare zu waschen. Das sind doch keine Zustände. "

Doch jenseits dessen gibt es auch andere Momente, bescheidene Momente der Freude, in denen er etwas von dem zurück erhält, was er den Tieren gegeben hat. "Wissen Sie", berichtet er, "wenn ich in einen Nationalpark zurück kehre und mich umringen lachende Tiere, die dank meiner Hilfe erfahren haben, dass schwarze Krauslocken absolut out sind, dann ist das das Schönste für mich und ich weiß wieder, warum ich das alles tue."

Der Fall Simbwana

Simbwana zum Beispiel. Als er diesem jungen Löwen von vielleicht sechs Jahren zum ersten Mal begegnete, da hätte kaum einer geglaubt, dass er noch eine Zukunft besäße. Zu strapaziert waren seine Haare, im Laufe der Zeit abgestumpft, ohne Kraft, ohne Glanz. Die sengende Sonne und das anspruchsvolle Klima Afrikas stellten Anforderungen, denen er bis dahin nicht gerecht werden konnte. Seine ungesunde Ernährungsweise tat das Übrige.

Doch Angelo Bwerkel zögerte nicht lange und griff zu Repair-Shampoo und Pflegespülung. Er erstellte einen umfangreichen Diätplan auf Gnugrundlage, stellte seine Lebensgewohnheiten vollkommen auf den Kopf, lehrte ihn Verantwortung für sein Äußeres zu tragen und das Geheimnis von selbstblondierenden Haaren und vor allen Dingen Disziplin. Nach nur zwei Monaten intensiven Waschens, Föhnens und Legens war das Ergebnis mehr als beeindruckend. Aus dem einst so unansehnlichen Löwen mit fettigen, unästhetischen Locken war ein hübscher, stolzer Löwe geworden, der endlich wieder lachen konnte. Vielen, die ihn von früher kannten, schien es wie ein Wunder.

The Great Migration - Wir leben in haarigen Zeiten

Und tatsächlich vollbringt dieser so unscheinbare, nur durch sein gepflegtes Aussehen auf sich aufmerksam machende Bwerkel Tag für Tag wahre Wunder. Er ist ein Mann, der weiß, worauf es ankommt, ein Mann, der handelt, wo andere nur reden. Ohne Rücksicht auf sich und andere hilft er jenen, denen sonst niemand hilft. Gerade kürzlich erst hat er Flüchtlinge der großen Gnu – Migration neu frisiert, denn die Behaarten dieser Welt werden weiterhin kommen.

Angelo Bwerkel ist einer von Deutschlands stillen Helden.

Tipps zur Great Migration aus Afrika finden Sie auch in diesem Video: Tipps für afrikanische Flüchtlinge (2011) | extra 3 | NDR

Bwanas Ahnengallerie: Che Gebwana
Bwohammed

Der Autor

Carsten Möhle ist Safari-Spezialist, wandelndes Afrika-Lexikon, Expeditionsleiter und Herbergsvater.

Mehr über Unseren Bwana

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen