Tel +49 4826 5208      Email:

Bwana Tucke-Tucke

Individuelle Selbstfahrer-Reisen und begleitete Touren

Bwana ReisetraumSelbstfahrer Zentrum

Header Kontakt

Bwana - Corona

Virus-Schreck

Update  Stand 11.09.2021

Wie schon in meinem Blog als offensichtlich am 11.01. und 11.06. vorausgesagt, ist Namibia ab Sonntag 12.09. nicht mehr vom Deutschen Robert Koch Institut als Risikogebiet eingestuft und auch das Österreichische hat für die 9 Österreicher, die in diesem Jahr noch nach Namibia reisen wollen, Namibia ab 15.09. von der Virusvariantenliste genommen.

Für die Rückreise nach Deutschland gelten jetzt folgende Bedingungen:

Einreiseverordnung

 

Update  Stand 06.09.2021

Ab sofort reicht es wieder nac

Für Namibia ist also wie folgt die Einreise geregelt:

(1) PCR-Test nicht älter als 7 Tage von Abnahme bis Einreise für alle Reisenden, englischsprachig.
(2) Ausfüllen von zwei medizinischen Einreiseformularen (werden im Flugzeug verteilt).
(3) Ausfüllen des normalen Einreiseformulars (wird im Flugzeug verteilt).
(4) Nachweis einer Versicherung zur Behandlung einer COVID19-Erkrankung, englischsprachig.
Ausdrucke von (1) und (4) immer besser als elektronisch.

Botswana, Sambia und Südafrika  72 Stunden alter negativer Covid 19 PCR Test, Simbabwe 48 Stunden ab Abnahme.

 

Update  Stand 30.07.2021

Ab Sonntag, 01. August ist das südliche Afrika vom deutschen Robert-Koch-Institut nicht mehr als Virusvariantengebiet, sondern nur noch als Hochinzidenzgebiet eingestuft.

Das bedeutet: Keine Quarantäne für doppelt Geimpfte und Genesene mit Ausweis und eine nach 5 Tagen freitestbare Quarantäne für nicht gegen Covid19 geimpfte Rückkehrer.

Gemäß Auswärtiges Amt gilt für die Rückreise nach Deutschland:

"Reisende ab zwölf Jahren müssen im Rahmen der Einreise nach Deutschland folgende Nachweise vorlegen können:
Ein Impfnachweis, ein Nachweis über Genesung nach einer Infektion oder ein negatives COVID-19-Testergebnis.

Diese Nachweise müssen bei der der Einreise vorliegen. Im Falle einer Einreise auf dem Luftweg muss der Nachweis auch der Airline auf Anforderung vor der Abreise vorgelegt werden."

Schweizer und Österreicher dürfen wieder via Frankfurt aus dem südlichen Afrika zurückreisen.

Änderungen in Namibia: 01.-14. August 2021

In Namibia gibt es ab 01. August keine Regionalbeschränkungen mehr und Restaurants dürfen wieder öffnen.

Wichtige Änderung: Einreise nach Namibia nur noch mit einem PCR-Test nicht älter als 72 Stunden nach Abnahme.

 

Update  Stand 25.07.2021

Heute ist eine neue Einreiseverordung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlich worden, die von 28. Juli bis 10. September 2021 gilt.

Die wesentliche Änderung / Erleichterung ist, dass Impf- und Genesenennachweise grundsätzlich einen negativen Testnachweis ersetzen und von der Einreisequarantäne befreien können.

Gemäß Verordnung muss ein Doppelt Geimpfter und Genesener mit Nachweis keinen negativen PCR Test vorlegen, bevor man in das Flugzeug steigt. Erfahrungsgemäß kommt es in der Anfangszeit der Gültigkeit immer wieder zu Auffassungsunterschieden zwischen Fluggesellschaft und Einreiseverordnung, so dass wir zumindest bei Rückflügen bis Mitte August generell einen negativen Testnachweis Antigen 48 Std / PCR 72 Std empfehlen.
Eine namibische Testzentrenübersicht finden sie hier.
Noch nicht klar ist, ob das auch für ausländische Staatsbürger ohne Aufenthaltsstatus in der Bundesrepublik gilt solange Namibia eine Einstufung vom deutschen Robert Koch Institut als Virusvariantengebiet erhält.

Noch nicht klar ist, welche Impfungen oder Impfkombinationen vom Robert Koch Institut für Reiserückkehrer aus dem südlichen Afrika anerkannt werden.

Gulliver

Für Familien mit ungeimpften Kindern ist es noch keine Erleichterung der Reisemöglichkeit.
Non scholae, sed vitae discimus

Für alle nicht vollständig Geimpften und Genesenen ohne Nachweis gilt bei Virusvariantengebieteinstufung weiterhin ein negativer Covid Test vor Einstieg ins Flugzeug und eine 14 tägige nicht freitestbare Quarantäne in Deutschland.

 

Die aktuellen 7-Tage-Inzidenzzahlen in Namibia sind um 180, Tendenz fallend. Damit sind wir weit unterhalb Spanien oder Hollandniveau, wie ja auch im Fußball. Wenn es gut läuft, fällt an einem der Kar-Freitage des Robert-Koch-Institutes die Virusvarianten-Einstufung von Namibia und weiteren Ländern im südlichen Afrika. Dann sind wir bis Mitte September vielleicht nur noch Hochinzidenzgebiet mit nach 5 Tagen freitestbarer Quarantäne und Schweizer dürfen wieder über Frankfurt nach Hause reisen.
Namibia hat mutmaßlich noch nicht quantitativ ausreichend Sequenzierungsergebnisse vorgelegt, um eine Neubewertung zu ermöglichen.

Die nächste Coronawelle im südlichen Afrika ist dann Mitte Dezember, wenn alle wieder in der Kirche sind und gemeinsam singen und das Buffet bei der Jahresabschlußfeier der Firma nicht verpassen möchten.

 

Zur Hintergrundinformationen zur Tourismusindustrie hier noch ein paar bunte Bilder.
Sie stammen aus der Mai - Umfrage des deutschen ASR, die als Allianz Selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e.V. die Interessen von Reisebüros und Reiseveranstaltern aus dem Mittelstand vertreten.  Die komplette Umfrage.

Generelle Situation

Ein verheerendes Stimmungsbild mit zwei Dritteln existenzbedrohenden und schlechten Gechäftsweiterführungsaussichten. Die Pleitewellen in diesem Bereich der Hotels in Deutschland, Reisebüros und Reiseveranstalter kommen spätestens ab April - August 2022, wenn die KFW-Kredite zurückgezahlt werden müssen.

Eine frühere Pleitewelle kommt, wenn es darum geht, für Reiseveranstalter und Reisebüros unter 3 Mio. Euro Jahresumsatz neue Insolvenzversicherungsscheine für 2022 bei nur 4 möglichen privaten Versicherern zu beantragen.
Mit den dafür einzureichenden Bilanzen bekommen mindestens ein Drittel der Antragsteller keine Sicherungsscheine mehr und dürfen dann nicht mehr in Europa anbieten, bzw. Anzahlungen und Restzahlungen vor Reisedurchführung kassieren.

 

Veranstalter, die sich über den staatlichen Versicherungsfond absichern, müssen ab 01. November 2021 neben umfangreichen Sicherheiten 1 % des Reisepreises an den Fond abführen, um die TUI retten zu können. Bei einer durchschnittlichen Namibia - Reise sind das mindestens 70 Euro für zwei Personen extra. (bisher ca. 24 Euro)

Update (Meldung 13.08.2021):  Die TUI hat übrigens gerade Ihr komplettes Eigenkapital verloren. "Bei einem Umsatz im Dritten Quartal von 650 Millionen Euro liegt das operative Ergebnis bei -670 Millionen Euro. Jetzt wurde die Kapazität auf 60 Prozent des Programms vom Sommer 2019 angepasst." (Quelle)

Update (Meldung 26.08.2021): Aktuelle Umsatzeinbrüche BEST-Reisebüros. (Quelle)

Update (Meldung 31.08.2021): TUI ab Oktober wieder in Kurzzeit (Quelle)

Update (Meldung 07.09.2021): Reisebüro Umsatze bleiben im Keller (Quelle)

 

Es ist nicht zu erwarten, dass das einseitig auf Verbraucherschutz ausgerichtete europäische Reiserecht geändert wird. Mittlerweile verpflichtet bereits eine Gefühlte Beeinträchtigung der Reise in mehreren Monaten Entfernungen zu einer Stornogebührenfreien Rückzahlung der Kundengelder.

Reiseveranstalter bleiben dann auf den Stornokosten bei den vorgeschlagenen oder gewünschten Leistungsträgern sitzen und erhalten keinerlei Umsatzanteile für die geleistete Arbeit.

Wenn dann die herbeifantasierten Einschränkungen nicht existieren, darf der Veranstalter eine Rechnung mit den vertraglich festgelegten Stornogebühren an den Gast senden. Jeder kann sich vorstellen, dass solche Gelder nur auf dem Klageweg eingetrieben werden können.
Super-Gehaltsempfänger Bürokraten in Brüssel sind komplexe unternehmerische Rahmenbedingungen wesensfremd.

(Die Fluggesellschaften haben das gleiche Problem mit der Brüsseler EU Verwaltung. Die zwingt zu bedarfsunabhängigen Leerflügen zur Erhaltung der Landerechte).

Für die Flugindustrie hier ein kurzer Bericht zum historischen Einbruch der Passagierzahlen.

 

Wir werden also bestimmte Einbuchungsaufträge nicht mehr als Deutsche Firma annehmen, wenn diese unkooperative Unterkünfte (Journeys Namibia, ein Großteil der Botswana Leistungsträger) beinhalten und anbieten, diese Reise mit unserer namibischen Firma mit namibischem Vertragsrecht und Gerichtstand Windhoek durchzuführen.

 

 

Destination

Dies ist eine Aufstellung der deutschen Mittelständler nach Zielgebieten. Durch die seit mehreren Monaten gültige Virusvariateneinstufung des südlichen Afrika ist hier die Situation am angespanntesten. Gerade die Zielgebietsspezialisten und -reisebüros für das südliche Afrika haben praktisch seit Oktober 2019 kein nennenswertes Einkommen mehr.

Wir hatten bis vor 3 Wochen immerhin bereits 50% eines normalen Jahresumsatzes als Rechnung geschrieben, plus die Erwartungshaltung noch viele kurzfristige Buchungen zu bekommen, wenn ab Mitte September die Inzidenzzahlen im südlichen Afrika frühlingsbedingt runtergehen. Da kam die Virusvarianteneinstufung in Deutschland mit nicht freitestbarer Quarantäne und folglich 90% Storno unserer deutschsprachigen Gäste für Juli und August. Für September gibt es bisher noch wenige Stornierungen oder Verschiebungen auf 2022. Und seit der Reduzierung der Lufthansa Direktflugtage von 5 auf 3 auch praktisch kaum Neuanfragen für dieses Jahr.

Uns retten da gerade ein wenig unsere zahlreichen Schweizer Gäste, die sich auch bei Rückflugumbuchungen via Johannesburg nicht von einer Reise haben abschrecken lassen. Die Schweizer Behörden haben keine Quarantäneauflagen befohlen, die bewerten das Virus anders, als die deutschen Behörden.

Österreicher fliegen ja nicht in den Urlaub, die fragen nur Reisen an, also haben wir bei diesem Klientel auch keinerlei Stornierungen.

Erfreulich ist, das fast ausschließlich längere Urlaubsreisen gebucht werden, durchschnittlich wieder 3 Wochen im Land, an Stelle der Standard 14 Tage inklusive Flug von Ersttätern.
Der Grund ist wohl im wesentlichen, das fast ausschließlich Wiederholer kommen, die wissen, dass Namibia/Botswana perfekte Länder für social distancing sind und man sich hier kaum einer Ansteckungsgefahr aussetzt. Zudem möchte man die Schwierigkeiten der An- und Rückreise durch mehr Urlaubstage kompensieren.
Außerdem haben viele der gutsituierten Namibiareisenden Homeoffice - Möglichkeiten nach Rückkehr, so dass die Einschränkungen begrenzbar sind. Der Plattenbaubewohner konnte sich noch nie eine Namibia-Reise leisten.

 

Destination 2

Diese Übersicht deutet die Vermutungen und Erfahrungen der deutschen Mittelständler über die Auswirkungen auf Ihre Leistungsträger vor Ort an.

Hierzu sollte man vielleicht Wissen, dass 7 europäische / nordamerikanische Touristen oder 12 südafrikanische oder 40 angolanische Touristen einen Dauerarbeitsplatz in Namibia schaffen.

Einen Binnentourismus "reicher" Inländer gibt es hier praktisch nicht, insbesondere im 5. Jahr einer wirtschaftlichen Rezession.
Was jetzt nicht als Tourismusgelder im Land hängenbleibt, wird später als Entwicklungshilfe eingefordert werden.

Nach 5 Jahren Rezession in Namibia konnten andere Arbeitsfelder keine Personen aus dem Tourismus absorbieren. Mehrere ausländische Fachkräfte sind in Ihre Ursprungsländer zurückgewandert.

Eine verstärkte Wilderei in den Nationalparks ist in Namibia nicht zu erkennen, in Botswana hingegen bei den Nashörnern auf der Nordspitze von Chiefs Island in der Nähe der geschlossenen Luxuslodges hingegen schon. So wie wir hier Zu- und Abgänge mitgerechnet haben, dürfte dort keines der ausgesetzten Nashörner mehr am Leben sein.
Die Wilderei von Nutztieren auf Farmgebieten in Namibia ist allerdings schon seit 10 Jahren außer Kontrolle, unabhängig von Covid, aber abhängig von Hereros.

 

Auswirkungen für Namibia

Autoverleiher:
Die Flotten sind bereits auf ein Drittel reduziert. Fast alle Autoverleiher haben ihre noch vorhanden Fahrzeuge überbucht ( ungefähr 6 Fahrzeuge pro Verleiher). Durch Stornierungen ist das gerade noch mal gut gegangen für diese Hauptsaison. Jetzt werden gerade die nächsten Fahrzeuge verkauft, um über die nicht stattfindende Hauptsaison zu kommen.
Die nächste Hauptsaison ist Juli 2022. Das heisst, die Flotten von den Autoverleihern, die es bis dahin schaffen, werden auf ca. 15% runtergefahren sein. Die Flotten sind überaltert und bleiben es. Für die Neubuchungen werden dann, Kreditwürdigkeit vorausgesetzt, günstigere Fahrzeuge wie Ford Ranger, Isuzu oder Nissans angeschafft, die in der Regel nur 2 Jahre wirtschaftlich verliehen werden können und generell mehr Probleme machen.
Wartungsmängel werden häufiger, schlechtere Reifen werden angeschafft.
Die Fahrzeuge werden deutlich teurer, um in den nächsten 3 Jahren nach und nach eine neue Fahrzeugflotte aufzubauen.

Hotels/ Lodges:

Die meisten Lodges fahren mit einem 5er Team Angestellter. Der Gärtner ist jetzt auch der Barmann und zieht die Betten ab.

Notwendige Wartungsarbeiten werden nicht durchgeführt, wenn zurzeit viele Unterkünfte auch ein "Wegen Renovierung geschlossen" Schild draußen dranhängen haben.

Renovierung

(Photo ist von April 2021)

Viele alteingesessene Unternehmen finden keine Nachfolger und setzten sich zur Ruhe.
Lodges werden von Tourismus-Fremden aufgekauft. Supermarktbesitzer, die kaum Covid-Einbußen haben, und nicht wissen, wie Tourismusmarketing funktioniert, setzen wenigstens einige der zahlreichen arbeitslosen Tourguides als Lodgemanager ein.

Ich sehe dadurch auch gute Chancen für Auswanderer, die durch eine Lodge/Pensionsübernahme einen Aufenthaltsstatus in Namibia erlangen können.

In den größeren Städten ist die Konkurrenz durch unüberwachte AirBnB´s so groß geworden, dass sich eine stark reglementierte Hotel- oder Lodgeregistrierung nicht mehr rechnet. (Krawattenhalter im Schrank, Anzahl Duschen und Badewannen für eine Sterne-Einstufung, Kurtaxe, Hausversicherungen.... ). Man bekommt es mit zunehmend "unverantwortlichen" Zimmerbesitzern zu tun.

Viele Unterkünfte werden trotz Preiskampf Ihre veröffentlichten Preise auch in der laufenden Saison mehrfach erhöhen, um die Stornos wieder aufzufangen, Kredite zurückzuzahlen, aktuell notwendige Reparaturen zu bezahlen, um Gebäudeversicherungen zu bedienen oder Angestelle zu halten.

Reiseveranstalter:
Blockbuchungen durch insbesondere DER-Tour und damit auch Chamäleon Reisen, in deutlich geringeren Maaßen die TUI. Die Unterkünfte greifen wieder nach jedem Strohhalm und eine vorgebuchte Auslastung verlängert vielleicht die Kreditlinien bei der Hausbank. Die Wettbewerbsverzerrung tritt da ein, wo die großen Veranstalter kein "Schmerzensgeld" in Form von Stornokosten zahlen müssen, wenn sie den überwiegenden Teil der blockierten Unterkünfte 6 Wochen vorher wieder "freigeben". Wer seine Wunschunterkünfte möchte, muss also zumeist bis kurz vor Reiseantritt pokern oder als Einzelbucher aus dem DER-Tour Katalog auf das Pauscharreiserecht verzichten.

Ob die Gondwana Lodge-Ketten Strategie aufgeht, mit Autoverleiher die komplette Wertschöpfungskette einzufahren ist noch nicht absehbar. Durch andere Autoverleiher wird die missliebige Konkurrenz bereits boykottiert. Das Gondwana Produkt ist auf 2 Reisebusse 40 Sitzer gleichzeitig ausgelegt und passt meiner Ansicht trotz Pfiffigkeit nicht zu einer Individualreise, bei der man abends mit 100 Man im Speisesaal sitzt, um die Einsamkeit und Ruhe Namibias zu bestaunen. Busrundreisen mit mehr als 12 Teilnehmer wird es die nächsten 3 Jahre nicht geben.
Bisher haben erstaunlich wenige Veranstalter auf echte Kleingruppen umgestellt oder Berechnungen für 2er/4er oder 6er Gruppen gemacht.
Bwana Tucke-Tucke hat immer nur in diesem Segment angeboten, weil wir es für die richtige Reiseart für einen Geführte Rundreise halten. Alles darüber hinaus ist hummeldumm.

Der Beratungsbedarf ist extrem gestiegen, bei weniger Personalstunden. In den befragten deutschen Reisebüros waren es durchschnittlich 32 Minuten mehr Beratungszeit. Bei uns ca. 8 emails mehr bis zum Buchungsauftrag.
Eine Fachkraft in Namibia ist ausschließlich mit dem mitplotten von Tourverschiebungen beschäftigt.
Zwei Fachkräfte in Deutschland sind bis Dezember noch auf 100% Kurzarbeit bei 80% Gehalt und dürfen daher zurzeit keine Touren ausarbeiten.
Viele Buchungsbüros in Namibia sind nur tage- oder stundenweise besetzt. In Botswana ist noch weniger Präsenz und noch weniger Unterkünfe geöffnet, da der botswanesische Staat ein wenig unterstützt hat.
Daraus folgt, dass man in Zukunft noch länger auf Antworten und Bestätigungen warten muss, was ein Nachteil gegenüber automatisierten Buchungsvorgängen wie booking.com ist.

Individualreisen werden kurzfristiger gebucht, was dem Bwana Tucke-Tucke Firmenkonzept mit eigenem Büro in Deutschland und eigenem Büro in Namibia entgegenkommt.

 

Fazit: 
Das südliche Afrika wird 2022 deutlich teurer. Hätte man in Südafrika noch 2 Wochen länger geplündert, wäre der Wechselkurs auf 1 Euro=19 Rand/N$ gestiegen und könnte so ein Teil der Preissteigerungen ausgleichen.
Nun ja, vielleicht passiert das ja sowieso gerechtfertigterweise, wenn man die Wirtschaftskraft von Südafrika und Namibia realistisch betrachtet.

 

Ich bin gespannt, was sich die neue Bundesregierung, die am 26.09.2021 gewählt wird, als barmherziger Staat einfallen lässt, damit man später nicht nur TUI und DER-Tour Reisen mit Lufthansa ins südliche Afrika buchen, sondern eine lebhaften Spezialistenszene als Dienstleister beauftragen kann.

Nach dem Krieg gab es mal ein Lastenausgleichsgesetz, durch das die Ausgebombten durch die Nicht-Ausgebombten unterstützt wurden. Nach dem Zusammenschluss von West- und Ostdeutschland gab es einen Solidaritätsbeitrag, der nach 30 Jahren immer noch gezahlt wird. Und sicher gibt es spontane Fluthilfen.  Da nur ungefähr 6 % der Deutschen durch die Pandemie nachhaltige Vermögensverluste erfahren haben, geht da sicher noch etwas.
Die Tourismusindustrie ist ausgebombt.

Reisen ist praktizierte Entwicklungshilfe.

 

Update  Stand 01.07.2021

Namibia ist bis 15. Juli einschließlich in einen lockdown gegangen, der vermutlich bis Mitte September anhalten wird, Frühlingsanfang.
Für (ausländische) Touristen gibt es keine Bewegungseinschränkungen.

Auf Lodges gibt es keine Einschränkungen.
Restaurants ind Städten dürfen nur take aways mitgeben. Also z.B. kein Joe´s Beerhouse in Windhoek, aber viele Restaurants nehmen telefonische Bestellungen entgegen und liefern.

 

Update  Stand 18.06.2021

Namibia ist ab 20.06. 00:00 Uhr vom Robert.Koch Institut zu einem VirusVariantengebiet erklärt worden.
Das bedeute zu Zeit nach Rückkehr eine 14tägige nicht durch testen abkürzbare Quarantäne, nicht einmal für Doppelt Geimpfte und Genesene mit Ausweis.

Wie lange diese Einstufung noch gilt, ist nicht absehbar.

Wie lange die normalen Rechte für Doppelt Geimpfte und Genesene noch vorenthalten werden, ist noch nicht absehbar.

 

Hier die aktuelle Verteilung der wesentlichen Coronovirus - Varianten in Deutschland
Quelle FAZ  Der kleine grüne Strich ist das, wovor man sich fürchtet.

FAZ Virusvarianten 23

Lufthansa / Eurowings hat wegen des damit verbundenen Beförderungsverbotes die Transportbestimmungen geändert!
Der Flugplan wird bis auf Weiteres nicht geändert, Nur Deutsche dürfen weiterhin zurückfliegen nach Deutschland.

Lufthansa akzeptiert nur PCR Test nicht älter als 72 Stunden zwischen Abstrich und Einreise in Deutschland,
Antigen-Test nicht älter als 24 Stunden zwischen Abstrich und Einreise in Deutschland!

Ausländer außerhalb des Schengen-Raumes ebenfalls mit Weiterflug im Transit erlaubt.
Weiterreisen auch im Transit in den Schengen-Raum nicht gestattet! ( Schweizer, Österreicher... )

Wir versuchen unsere Schweizer Gäste via Johannesburg zurück in die Schweiz zu bringen.

 

Die deutsche Einreiseverordnung, die auch generell die Rückreisebedingungen für doppelt Geimpfte und Genesene beinhaltet, ist bis 28. Juli gültig.

 

Update  Stand 17.06.2021

Der Bereich Windhoek-Rehoboth-Okahandja ist wegen hoher Covid-19 Fallzahlen ( Nanu, dieser Winter kommt aber überraschend ) vorerst bis 30.06. in den lockdown versetzt worden. Touristen dürfen durch die Straßenbarrieren mit Ihrem negativen PCR-Testergebnisse passieren. In der Praxis reicht Reisepass+ Flugticket.

Falls der 7 Tage ab Abstrich gültige Test beim Rausfahren aus dieser Region abgelaufen ist, muss man einen weiteren PCR-Test machen, bevor man sich frei im Land bewegen kann.

 



Update  Stand 11.06.2021

Das Deutsche Robert Koch Institut hat Namibia ab 13.06. bis auf Weiteres zum Hochinzidenzgebiet erklärt. Ich vermute diese Einstufung geht bis Winterende in Namibia, also ungefähr bis Mitte September.

Das bedeutet, dass man sich nach Rückkehr nach Deutschland in eine 10tägige häusliche Quarantäne begeben muss.

Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird. Die Quarantäne endet mit dem Zeitpunkt der Übermittlung. Wird der Nachweis bereits vor Einreise übermittelt, so ist keine Quarantäne erforderlich.  Nach Voraufenthalt in Hochinzidenzgebieten kann eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden.

Sie können sich unter der Telefonnummer 116 117 oder im Internet unter www.116117.de informieren, wo Sie in Wohnortnähe einen Test machen können. Wer sich beim Hausarzt testen lassen möchte, sollte unbedingt vorher dort anrufen.

Alle anderen Länder im Südlichen Afrika gelten als Virusvariantengebiet. Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne 14 Tage und eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne ist nicht möglich.

Die Quarantänepflichten gelten in Deutschland vorerst bis zum 28. Juli 2021.

 

Update  Stand 31.05.2021

Namibia kann mit einem bis zu 7 Tage altem PCR-Test bereist werden. Regelung von 01.-30.06.

Ein englischsprachiger Nachweis, dass die Krankenkasse auch die Behandlung von COVID19 übernimmt kann verlangt werden.

Botswana kann mit einem bis zu 72 Stunden altem PCR-Test bereist werden.

Noch keine Sonderregelungen für Geimpfte.

Update  Stand 29.04.2021

Namibia kann weiterhin mit einem bis zu 7 Tage altem, günstigen, Antigen Schnelltest bereist werden.

Aufhebung Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten

Für Urlaubsrückkehrer und andere Einreisende nach Deutschland gelten von heute an bundesweit einheitliche Corona-Regeln. Für vollständig Geimpfte und Genesene fallen Vorgaben zu Quarantäne und Test-Erfordernissen weg - es sei denn, sie kommen aus einem Gebiet mit neuen, ansteckenderen Virusvarianten (Südafrika, Botswana,Simbabwe, Sambia... ).

Menschen, die nicht geimpft oder genesen sind, können sich der neuen Einreiseverordnung freitesten, wenn sie aus einem Risikogebiet (zurzeit Namibia) kommen. Dafür reicht ein Antigentest, der nicht älter ist als 48 Stunden - oder ein PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist. Damit entfällt die bisher übliche Quarantäne von zehn Tagen nach Einreise. Der Nachweis soll auch in der digitalen Einreiseanmeldung möglich sein.

Bei der Rückkehr aus Hochinzidenzgebieten soll es allerdings dabei bleiben, dass die Quarantäne frühestens nach fünf Tagen durch einen negativen Test verkürzt werden kann. Rückkehrer aus Virusvariantengebieten müssen weiter für 14 Tage in häusliche Quarantäne gehen, die nicht per Test verkürzt werden kann. Zudem gelten als geimpft nur diejenigen, die mit einem in der EU zugelassenen Vakzin geimpft sind. Das sind derzeit die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson - und zwar zwei Wochen nach der letzten, meist zweiten Impfung.

Update  Stand 02.04.2021

Namibia kann jetzt mit einem bis zu 7 Tage altem, günstigen, Antigen Schnelltest bereist werden.

Update  Stand 26.03.2021

Ab 30. März 2021 ist jegliche Einreise aus der Restwelt nach Deutschland nur mit einem ab Abstrich maximal 48 Stunden alten negativen Covid 19 Antigen Test (Preis hier ab 500 N$ / ca. 28 Euro) gestattet. Das negative Testergebnis muss beim Einchecken in das Flugzeug bereits vorgelegt werden.

Diese "lex mallorca" ist aus Neid entstanden, das andere Regionen in der Welt die Pandemie besser unter Kontrolle haben, als die derzeitige Bundesregierung.
Eigentlich müsste man alle ungeimpften Deutschen nach Namibia (Inzidenzzahlen hier zwischen 35 und 65, Deutschland 120) evakuieren und in Sicherheit bringen. Die Wahrscheinlichkeit, sich im Urlaub mit dem Covid-19-Virus anzustecken ist deutlich geringer als im heimischen Supermarkt, wo so gut wie niemand frisch getestet ist.

Generell Reisen ins Ausland zu verbieten, geht über sinnvolle Schutzmaßnahmen hinaus und ist unverhältnismäßig.
Diese Art von "Republikflucht" war zuletzt in der DDR strafbar.

Artikel Pauschalreisen sind keine Pandemietreiber

 

Ich habe die Zeit zu einer kleinen Rundreise in Namibia genutzt. Fazit: Sehr viele Namibianer, pigmentunabhängig, haben wieder alles verlernt, wie Tourismus geht; fast bei jeder Fahrzeugübernahme und bei jedem Autoverleiher, bei der einer unserer Mitarbeiter dabei ist, gab es Wartungsmängel an den Fahrzeugen, obwohl man wirklich Zeit genug hatte, die Fahrzeuge bestmöglich vorzubereiten. Bei den Lodges sind Wartungsmängel offensichtlich, es ist kein Geld da für solche Investionen, obwohl bei vielen Lodges das Schild "Wegen Renovierung geschlossen" hängt.
Die Unterkünfte sind oftmals nur mit einem Rumpfstaff von 5 Angestellten besetzt, das heisst, der Gärtner ist jetzt auch der Barmann und zieht die Betten ab.

Update  Stand 14.02.2021

Seit Heute ist Namibia "nur" noch als Risikogebiet eingestuft, bei einer 7-Tage Inzidenz von 36.

Es entfällt somit die Pflicht zu einem Antigen Covid-19-Test vor Rückreise noch Deutschland.

Update  Stand 02.02.2021

Bis Ende der Woche sollen Antigen (Schnell-) Teste in Namibia zugelassen werden. Zwischenzeitlich dürfen 2 Labore mit Antigentesten arbeiten.

Der Grund warum Namibia trotz niedriger 7-Tage-Inzidenz von Gestern 60 als Hochrisikogebiet eingestuft wurde hat keine Quantitativen Ursachen sondern Qualitative:

Namibia kann selber nicht auf die hochansteckende mutierte Variante testen.

Es werden zu wenige Tests durchgeführt. Wer nichts testet, kann auch nichts entdecken.

Bei den Getesteten ist der Anteil an Positiv getesteten auf ca. 12 % zurückgegangen. Vor 2 Wochen war der Anteil noch bei über 20 % der insgesmat Getesteten. Im Vergleich zur Restwelt ist das aber immer noch ein sehr hoher Anteil.

Die Einstufung "nur" als Hochrisikogebiet ist also ein entgegenkommen der Bundesrepublik Deutschland, dass Tourismus ins südliche Afrika mit testen noch stattfinden kann. Die Alternative wäre ein touristisches Flugverbot für das gesamte südliche Afrika und nicht nur für Südafrika wie bisher.

Die ERGO Versicherung hat Ihren Covid Schutz erweitert.

 

Update Reisebestimmungen  Stand 30.01.2021

Das RKI hat wieder einmal die neue Liste der Risikogebiete (bestimmt durch das Auswärtiges Amt) veröffentlicht.

Nun am 31.01. als "Hochinzidenzgebiet" (normalerweise Länder mit 7-Tage Inzidenz über 200) gelistet sind unter anderem Botswana (Inzidenz: 69,7), Namibia (76,5), Sambia (44,1), Mosambik (17,9), Malawi (32,7) und Simbabwe( 3,6). Um es zusammenzufassen wurden alle Länder des südlichen Afrikas pauschal und ohne Betrachtung der tatsächlichen Inzidenz-Zahlen als "Hochinzidenz-Gebiete" erklärt.
Deutschland zur Zeit knapp unter 100. Man sollte vor Reisen nach Deutschland warnen.
Immerhin, Dänemark – die Färöer-Inseln gelten nun nicht mehr als Risikogebiet.

Die Konsequenz ist jetzt, dass man aus diesen Hochrisikogebieten nur mit negativem Covid 19 PCR oder Antigen (Schnell-) Test zurück nach Deutschland einreisen darf, der nicht älter als 48 Stunden nach Abstrich bei Ankunft in Deutschland ist. Das Testergebnis muss bereits beim einchecken am Flughafen vorliegen.
Das ist in der namibischen Praxis nicht möglich, da Antigen Schnellteste nicht zugelassen sind und die Labore im Durchschnitt 48 Stunden in der Woche brauchen, wenn ein Wochenende mit drin ist kommen auch 4-6 Tage vor.
Man überlegt, ob man ein Drive Inn Center aufbaut, um diese Zeiten einzuhaltten, aber zurzeit existiert dieses noch nicht.

Das bedeutet, dass Reisen nach Namibia zurzeit praktisch nicht möglich sind.

Man sollte seine Reisepläne so weit aufschieben, bist diese Einstufung als Hochinzidenzgebiet ohne Hochinzidenz zurückgenommen wurde.

Wir versuchen derzeit unsere - gesunden - Gäste, die zur Zeit im Land sind, durch Beziehungen zu einem Labor Vorrang bei der Auswertung einzuräumen, damit die geplanten Rückflüge klappen. Den Gästen der nächsten Wochen empfehlen wir, Ihre Reisen zu verlegen.

Ich gehe davon aus, dass die Europäische Union in der nächsten Woche sogar ein Verbot für touristische Reisen ins südliche Afrika verhängt.

Die Grundlage dieser Entscheidung ist uns ohne höhere Einsichten nicht klar.

Bedingungen zur Zeit für Namibia:

Bei Einreise: maximal 7 Tage alter negativer Covid 19 PCR-Test, englischsprachiger Nachweis einer Krankenversicherung mit Abdeckung Coronarisiko, ein Gesundheitsfragebogen, der im Flugzeug verteilt wird

Bei Rückreise: negativer Covid 19 PCR oder Antigen-Test, digitale Rückkehreranmeldung vor Rückflug, Quarantätepflicht bis zu 10 Tagen.

 

Die Autoverleiher haben bisher ungefähr die Hälfte Ihrer Flotte abgeschafft. Bis zur Hauptsaison Juli-November wird der Fahrzeugstand ungefähr bei einem Drittel der einstigen Flotte sein. 3 Autoverleiher haben bereits aufgegeben. Es wird also massive Fahrzeugengpässe in allen Kategorien für die Hauptsaison geben.

Es wird auch massive Preiserhöhungen bei Fahrzeugen geben, da die Autoverleiher erst wieder eine Flotte neu aufbauen müssen in 2022 und 2023.

Es wird bei Autoverleihern und Unterkünften ebenfalls ungeplante und spontane Verteuerungen und Preisaufschläge geben, da hier noch keiner absehen kann, welche Kreditkosten hier bedient werden müssen. (Zinsen ca. 12-14 % für Firmenüberbrückungskredite)

Update Reisebestimmungen  Stand 11.01.2021

Die Bundesrebublik Deutschland verlangt jetzt einen negativen Covid 19 PCR bei Rückreise aus einem Risikogebiet, nicht älter als 48 Stunden. Er darf aber auch in Deutschland innerhalb von 24 Stunden gemacht werden.
Wenn man sich bei Centogene am Flughafen Frankfurt testen will, sollte man sich vorab dort online anmelden und auch bezahlen. Man erspart sich zwei Schlangen und ca. 3 Stunden Wartezeit.
Jedes Bundesland hat wiederum eigene Regelungen für Reise-Rückkehrer.
Es ist von der Bundesrebublik geplant, dass ab 14.01. bei 7 Tage-Inzidenzen von über 200 Deutschland nur mit negativen Covid 19 PCR Test betreten werden kann. Diese Maßnahme wird wohl nicht vor 31.03.2021 enden.

So haben beispielsweise die USA derzeit eine Sieben-Tage-Inzidenz von 517, Frankreich 195, Italien knapp 200 und Großbritannien mehr als 600. Südafrika meldet derzeit eine Inzidenz von knapp 220. Aber auch die Schweiz liegt mit gut 270 ziemlich weit über der roten Linie.


Die namibischen Testkapazitäten werden gerade angepasst. Zielrichtung ist ein Testergebnis innerhalb von 24 Stunden zu erhalten. (Außer an Wochenenden) Man plant den Aufbau eines Test Drive Inns in Windhoek. Der Standort ist noch nicht bekanntgegeben.
Am Internationalen Flughafen Hosea Kutako gibt es keine Testmöglichkeit.

Die 7 Tage-Inzidenz beträgt in Namibia zurzeit um 120-130.
Hier einmal eine 2020 Übersicht.
Das heißt, dass wir in Namibia in 2021 im Juli bis erste Septemberwoche vermutlich wieder (oder noch?) eine Risikogebietseinstufung durch das RKI bekommen werden. Inwieweit Reisende dann als Geimpfte den Nomalzustand mit ihren Bürgerrechten und Reisefreiheit wiedererlangt haben, wird in Deutschland ja abstruserweise als Privilegiendiskussion geführt.

covid19 07012021

 

Update Reisebestimmungen  Stand 25.12.2020

Der individualisierte negative COVID-19-PCR-Test ist jetzt bis zu 7 Tagen nach Abnahme bis zur Ankunft in Namibia gültig.
Südafrika verlangt weiterhin negative COVID-19-PCR-Test nicht älter als 72 Stunden bei Ankunft. Botswana nicht älter als 72 Stunden nach Aushändigung des Testergebnisses.
Botswana führt an den Grenzen zusätzlich (theoretisch, praktisch nicht) noch einmal einen Schnelltest durch.

Mit Wirkung zum 26.12.2020 ist Namibia vom RKI wieder als Risikogebiet eingestuft worden. (Jahresabschlussfeiern, Gottesdienste, Hochzeiten und Südafrikaheimaturlaubertester)

 

Seit dem 8. November 2020 gilt grundsätzlich für Ein-bzw. Rückreisende aus dem Ausland, die sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, die Verpflichtung sich unverzüglich nach Einreise in eine zehntägige Quarantäne zu begeben. Außerdem müssen sich Einreisende vor ihrer Ankunft in Deutschland auf https://www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Nach frühestens fünf Tagen der Quarantäne können sich die Einreisenden auf SARS-CoV-2 testen lassen, um die Quarantänepflicht durch ein negatives Testergebnis zu beenden. Um das Gemeinwesen und den Wirtschaftsverkehr aufrecht zu erhalten, sind bestimmte Personengruppen von der Pflicht zur Quarantäne ausgenommen. Auch Ausnahmen aus familiären Gründen sind vorgesehen. Bei Fragen zu der für Sie geltenden Quarantäneregelung und ggf. für sie geltende Ausnahmeregelungen wenden Sie sich bitte an das Sie betreffende Bundesland. Bestimmungen der jeweiligen Bundesländer können sind auf der folgenden Webseite verlinkt: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-bundeslaender-1745198 .

Hier ein Vergleich der Covid Zahlen Deutschland-Namibia vom 20. Dezember 2020

Vergleich D Nam

Es ist also noch immer gesünder, sich nach Namibia in größere Sicherheit zu bringen, dem geborenen Land des Social Distancing. Deutschland ist das Risikogebiet mit der mehr als doppelt so hohen durchschnittlichen 7-Tages Inzidenz wie Namibia 192 zu 81.

 

Botswana hat  2 x im Juli und September 2020 touristische Leisstungsträger finanziell unterstützt und die 20 Mio Euro Hilfe für COVID-Hauptgeschädigte von Juni 2020 unverzüglich weitergeleitet. Daher sind fast alle Unternehmen zu Hause oder dicht und wir bekommen nur sehr spärliche Rückantworten auf Einbuchungsanfragen.

Die 20 Mio Euro Hilfe für Namibia sind hier nicht wirklich auffindbar. Die namibische Regierung sagt, das es die lokalen Conservancys erhalten haben. Niemand glaubt das. Die professionelle Tourismusindustrie hat jedenfalls nichts bekommen als Unterstützung.

 

Update Reisebestimmungen  Stand 15.11.2020

Der individualisierte negative COVID-19-PCR-Test nicht älter als 72 Stunden bei Ankunft hat sich als Eintrittskarte für das südliche Afrika durchgesetzt.
Sowohl Südafrika, als auch Botswana verlangen diesen bei Einreise, Namibia hatte diesen Maßstab gesetzt.
Es gibt keine Risikoländerlisten.

Meine Empfehlung für Europa und die USA: Alle Risikopersonen sofort bis Ostern 2021 ins Covidsichere Namibia verlegen. Unterkünfte stehen bereit.

 

Es sind bisher nicht alle möglichen Grenzübergänge geöffnet, wir berücksichtigen bei kurzfristigen Reiseplanungen ( bis April 2021) die offenen, empfehlen aber, in einem Land zu bleiben.
Ab 01. Dezember geht wieder ein wenig Botswana auf dem Landwege, von Kapstadt nach Namibia und umgekehrt geht bereits jetzt. Das Problem sind die jeweils notwendigen Covid 19 Teste nicht älter als 72 Stunden beim Grenzübertritt.
Das bedeutet z.B.: In Katima Mulilo Testen, dann 2 Tage auf das Ergebnis warten, dann rüber nach Botswana über Ngoma Bridge Grenzübergang. Dann gleich in Kasane einen neue Test machen lassen, zwei-drei Tage Pirschfahrten an der Chobe Riverfront und dann mit dem neuen Testergebnis zurück auf die nambische Seite.
Alternativ in Botswana weiter rumreisen und in Maun oder Ghanzi erneut einen Covid 19 Test machen lassen, mit dem mann dann bei Buitepos wieder zurück nach Namibia kommt. Es ist noch nicht ganz klar, ob das reisen durch verschiedene neu festgelegte Risikogebiete wirklich zulässig ist.
Der Kgalagadi Transfrontierpark ist nur auf der Südafrikanischen Seite von Twee Revieren bereisbar. Buchungen für die Botswana Seite werden noch nicht angenommen.
Für Südafrika nach Namibia passt das Testen in Upington und in die andere Richtung in Keetmanshoop. Es empfiehlt sich, den Testwunsch in den jeweiligen Krankenhäusern bereits vorher anzumelden.

 

Hier die aktuelle Zusammenfassung für eine Einreise nach Namibia:

Reisewarnungen / Risikolisten

Namibia steht in der Schweiz, Österreich und Deutschland nicht mehr auf der Risikoliste. Dieser Zustand wird sich sicher bis Juni 2021 nicht ändern. Die 7-Tages-Inzidenz bewegt sich zwischen 9 und 12. (Unter 50 wird nicht als Risiko angesehen)

Corona-Versicherung

Für Touristen besteht die Pflicht zum Nachweis einer Versicherung, welche die Kosten im Falle einer Corona-Behandlung deckt. Dieser Nachweis muss in englischer Sprache erbracht werden. Der Nachweis kann von der eigenen Krankenversicherung oder Auslandsreisekrankenversicherung ausgestellt werden.

Wenn Ihre Kreditkartenfirma mit Reiseschutz oder einer speziellen Zusatzversicherung ausgestattet ist, sollte der Nachweis von dieser ausgestellt werden.
In der Praxis fragt keiner danach.

Einreise am Flughafen und an einzelnen bereits geöffneten Landesgrenzen

Ohne negativen COVID-19-PCR-Test ist die Einreise für Touristen/Besucher untersagt.
Das COVID-19-PCR-Testergebniss muss auf Englisch vorliegen.
In der Praxis interessiert es keinen, solage Covid 19, PCR und negativ und eine Datum-Zeitgruppe auf der Bescheinigung steht.

Bei der Einreise sind weiterhin die beiden Gesundheits-Fragebögen auszufüllen.

Eine lokale Telefonnummer muss angegeben werden. Diese kann bei Einreise am Flughafen gekauft und nachgemeldet werden. Wir besorgen für unsere Gäste eine lokale SIM Karte vorab und senden die Nummer im Vorwege bereits zu.

Bei der Einreise findet ein Gesundheits-Screening und eine entsprechende Befragung statt.

Reisen im Land

Es gelten die üblichen Schutzmaßnahmen im Land wie Maskentragepflicht, Mindestabstand 1,50 m etc.
(Wir Norddeutschen sind ja eigentlich immer 4 m gewöhnt)

 

aus dem Bwana Newsletter vom 27. Oktober

Leben bedeutet Anwesenheitspflicht - Bwana und Corona: Wie lange noch? Eine Frage, die wir Männer sonst nur vom Sex kennen, aber man ist schon neugierig, wie lange diese „fundamentale Marktstörung“ noch anhalten wird. Jetzt, da zumindest in Namibia eine weitgehende Reisenormalität wieder möglich ist und seit 3 Wochen mehrere Gäste spontan zu uns nach Namibia geflogen sind, kann man vielleicht eine kurze (Halbzeit?-) Bilanz ziehen oder ein paar mehr Hintergrundinformationen zur Reiseindustrie liefern, als es in meinem „Coronnaveränderungsblog“ möglich ist.

(Halbzeit?-) Bilanz Corona in Namibia

Ich bin ja ein Leben außerhalb der Komfortzone gewöhnt und kam Ende Januar von einem Vulkansurfurlaub in einem Ebola-Gebiet im Congo zurück, um wie gewohnt meine Vortragstournee zu Freunden, Afrikainteressierten und Gästen zu starten. Bis Anfang März verlief ja alles erfreulich wie immer, die Buchungsquote war bereits 15% höher als im guten letzten Jahr. Dann wurde die Großveranstaltung Tourismusbörse Berlin kurzfristig abgesagt. Ich konnte aber weiter in Berlin recherchieren, das tun, was ich vor Ort tun musste und dann ging es zur jährlichen Brockenbesteigung. Frisch vom Brocken runtergekommen war das Land zu und wir wurden auch Fern-Distanzbeschränkte.

Die Fernreiseindustrie war die als erstes Betroffene und es war absehbar, dass das ein wenig länger dauern würde. Unter den Rahmenbedingungen des Verbraucherschutzgesetzes Europäisches Reiserecht war schnell klar, dass Liquidität und Rücklagen blitzschnell aufgebraucht sein werden.

Jede Stornierung / Anzahlung für nicht durchführbare Reisen musste innerhalb von 14 Tagen zurückgezahlt werden. Bereits am 28. März warnte ich, dass diese Rückzahlungen eventuell von unserem Insolvenzverwalter kommen würden.

Einfache Rechnung: alles was von Gästen seit Oktober 2019 auf unsere Konten eingezahlt wurde musste zurückgezahlt werden. Zusätzlich mussten wir ca. 20% Stornokosten des Gesamtumsatzes absorbieren, da wir praktisch von keinem Leistungsträger etwas zurückgezahlt bekamen und praktisch alle Zahlungen nach Botswana und Südafrika verloren waren.

Die Hoffnung war zum damaligen Zeitpunkt, dass ab Oktober wieder fast alles normal zu bereisen war. Das hieß also: ein Jahr kein Einkommen, dafür aber ein Jahr Geschäftskosten + 20 % des Umsatzes draufzahlen. Die Trendfarben der diesjährigen Reisesaison waren damit klar: kackbraune Schrift auf rabenschwarzem Grund.
So ging man dann in die Bankgespräche.

Ein Ergebnis war, das wir unsere seit 50 Jahren Hausbank wechselten, wir aber dennoch bei einer anderen Bank so kreditwürdig ohne zusätzliche Sicherheiten waren, dass ich mich in Höhe eines Einfamilienhauses auf dem Lande verschulden durfte.

Das bedeutet 5 weitere Jahre Arbeits-Verlängerung bis zur persönlichen Rente, um dieses eine verlorene Jahr wieder aufzuholen. Praktisch Auflösung aller Rücklagen und der gesamten Altersversorgung, um Gästen Ihre Urlaubsrückzahlungen finanzieren zu können.

Stand HEUTE 27. Oktober 2020: 190 komplett durchgebuchte Touren, davon 84 verschoben ( 44%) und 106 storniert ( 56% )

Vorschau 2021:

Namibia als das geeignetste Land für social distancing wird einer der Gewinner sein. Der Toyota Double Cab mit Dachzelt ist die neue Gesichtsmaske, mit 4 Rädern dran, für die kleinste gemeinsame Hygieneeinheit: 2 Personen und Rußpartikelfilter.

Viele Gäste werden sich sehr kurzfristig für eine Buchung entscheiden. Für uns nicht ganz so schlimm, da wir mit eigenem Deutschlandbüro und eigenem Namibiabüro kurzfristig auch sehr schnell reagieren können.

Ein großes Problem wird sein, dass es nur sehr wenig freie Plätze für Neubuchungen geben wird. Nahezu jede Agentur, aber auch Individualbucher haben Ihre Reisetermine erst einmal stumpf um ein Jahr verschoben, um keine Stornokosten zu haben, in der Hoffnung die Gelder zu retten.

Es wird nur geschätzt die Hälfte der Leihfahrzeuge in Namibia im Vergleich zu 2019 zur Verfügung stehen. Seit September und Oktober ist Zahltag bei den Autoverleihern. Wer Autos geleast hat, hat versucht sie so straffrei wie möglich zurückzugeben und die Flotte verkleinert. Die anderen müssen jetzt, wo die sogenannte „holiday pay“- Zeit vorbei ist, komplett Zinsen und monatlichen Abtrag an die Banken zahlen. Ohne substanzielle Gästeankünfte und Buchungen halten sich die Autoverleiher mit Autoverkäufen über die Runden.

Viele Reisegäste verliere ihre Gelder an Reiseveranstalter, die es nicht geschafft haben. In den nächsten 6 Monaten wird es massiv Reisebüro und Reiseveranstalter Insolvenzen geben. Dann in knapp 2 Jahren wieder, wenn Abtrag der vergünstigten Kredite bezahlt werden muss.

Die Bundesregierung wollte bis Ende Oktober einen neuen Gesetzentwurf zur dann nunmehr staatlichen Insolvenzabsicherung vorlegen. Bisher geplant: 30 Euro pro Person für den Sicherungsschein + (persönliche )Bürgschaft zwischen 7,5 und 17% des Gesamtjahresumsatz, je nach Bonität.  Wer hat nach so einem Touristikjahr noch Bonität?
Die Kosten für eine Sicherungsschein könnten sich so bei uns vervierfachen, damit unsere Beiträge helfen ggf. die TUI zu retten.

Bis Ende 2021 halten wir mit der deutschen Firma und der namibischen Firma planbar durch.
Mit der namibischen Firma praktisch ewig, da ich hier unser Bwanapolis beleihen kann und als namibische Firma einen besseren Winterschlaf halten kann.

Der barmherzige Staat Deutschland verteilt großzügig Überbrückungshilfen. Die Bazooka trifft uns bisher zielgenau. Dafür bin ich sehr dankbar, vielleicht haben wir aber auch wieder mal alles richtig gemacht.

Ich sehe also nicht so schwarz wie der Porträtmaler von Hage Geingob, dem namibischen Präsidenten.

Ältere Beiträge zu Corona in Namibia

Stand 21. Oktober 16:00 Uhr  zehnte Lage bis einschließlich 30. November

Nach der neuesten Präsidentenrede von Heute: Covid 19 Test für Reisende am 5.Tag entfällt.
Es muß jetzt mit einem negativ- Testergebnis nicht älter als 72 Stunden eingereist werden.

Die Grenzübergänge nach Südafrika via Ariamsvlei und Noordower sind geöffnet, sowie Katima Mulilo nach Sambia.

Stand 24. September 10:00 Uhr  neunte Lage bis einschließlich 21. Oktober

ergänzt 01. Oktober, 19. Oktober

Namibia hat Hausaufgaben gemacht und die Regierungsveröffentlichung vom 23.09. am 29.09. ergänzt.
Zur Einreise per Flugzeug ist jetzt folgendes notwendig.

  • Einreise mit negativen SARS-COV-2 PCR-Test nicht älter als 7 Tage bei Ankunft in Namibia
  • Für die ersten 5 Tage muss ein Reiseplan vorgelegt werden.
  • Bei Ankunft am Flughafen wird festgelegt, wo in Namibia getestet wir.
  • Am Tag 5 nach dem Ankunfttag wird ein PCR Antikörpertest (Kosten ca. 600-850 N$) gemacht, dessen Ergebnis nach 2 Tagen vorliegen sollte. Man erfragt dann telephonisch das Testergebnis.

Deutschland

Die verschärften Quarantäneregeln für Rückkehrer aus Risikogebieten kommen womöglich später als geplant.

Ursprünglich sollte die neue Regelung am 1. Oktober in Kraft treten. Aktuell ist 15. Oktober angepeilt. Wegen Problemen bei der Digitalisierung der Aussteigekarten steht jetzt der 9. November im Raum. Derzeit können Rückkehrer aus Risikogebieten die Quarantäne mit einem negativen Coronatest umgehen. Die neue Regelung sieht vor, dass sie sich nach der Rückkehr zunächst fünf Tage lang isolieren müssen. Erst danach kann die ansonsten zweiwöchige Quarantäne durch einen negativen Coronatest verkürzt werden.

Das Auswärtigen Amt hat Namibia seit 17.Oktober nicht mehr als Risikogebiet eingestuft. Daher braucht man nach Rückkehr nicht in Quarantäne.

Zudem bemüht sich die deutsche Reiseindustrie für eine Rückkehrer-Regelung „Coronatest statt Stubenarrest“.

Probleme mit Reiseversicherungen:
Es sind mittlerweile verschiedene Reiseversicherungen auf dem Markt, die ein Corona Risiko mit Behandlung, bzw. Übernahme Quarantänekosten abdecken. Man muss hier aber die Details prüfen.

ELVIA- ALLIANZ Reiseschutz, Hanse-Merkur Coronaschutz und debeka Auslandskrankenversicherung

Zusammenfassung für die meisten Versicherungs-Policen:

Wenn es eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Namibia gibt, zahlt die Versicherung nicht.
Bei generellem Einreiseverbot durch Namibia zahlt die Versicherung nicht.

Wenn es keine Reisewarnung gibt:
Erkrankt man vor der Reise an Corona bzw. wird positiv getestet besteht Versicherungsschutz für Reiserücktritt.
Nach Antritt der Reise kann man keinen Reiseabbruch geltend machen, wenn die Reise in ein Land mit erneuter Reisewarnung geht.

Quarantänekosten werden nicht übernommen, allerdings zahlt im Krankheitsfall die Auslandsreisekrankenversicherung auch bei Corona samt Rücktransport.

Empfehlung: Hanse Merkur: Reiseversicherung und Auslandsreisekrankenversicherung sind unabhängig von einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes:

Für Reiserücktritt und Reiseabbruch
Für Reisekrankenversicherung

 

Andere:

Ergo Versicherung in Verbindung mit Ergänzungsversicherung.

Eine Pandemie-Einschlußklausel nur für die Krankenversicherung hat die Nürnberger Versicherung.

Namibia

Die bis 21. Oktober gültige Regierungsveröffentlichung durch das Gesundheitsministerium wurde Heute Morgen veröffentlich und ist nach dem Wegfall der während des Ausnahmezustandes bis 17.September erlassenen Coronaverordnungen nun die neue Arbeitsgrundlage:
Im Grunde ein Rückfall auf die Regulierungen vom 25. August (Siehe Stand 25. August, siebte Lage) mit folgenden Ergänzungen

  • Einreise mit negativen SARS-COV-2 PCR-Test nicht älter als 7 Tage bei Ankunft in Namib
  • 7 Tage Quarantäne - Aufenthalt auf einer beim Ministerium registrierten Unterkunft, Transport durch das Gesundheitsministerium.
  • Am Tag 7 nach dem Ankunfttag wird ein PCR Antikörpertest gemacht, dessen Ergebnis nach 2 Tagen vorliegen sollte.
  • Auf öffentlichen Plätzen muss eine Mund-Nasenmaske getragen werden.

Detaillierter brauchte es nicht, da unter diesen Rahmenbedingungen kein Tourist im Land auftaucht.

Ob noch eine Sonderregelung für Touristen im Rahmen der Tourismus-Neustart Initiative  geschaffen wird, steht noch in der Klärung. Es war seit bisher so, dass es seit 25.08. Erleichterungen für Touristen gab.
Es wird zurzeit ohne gesetzliche Grundlage wie seit 25.08. bei Einreise gehandhabt, allerdings mit PCR Test nicht älter als 72 Stunden.

Botswana

Der Ausnahmezustand um 6 Monate verlängert. Das heißt nicht automatisch Einreiseverbot. Es gibt aber noch keine Zielmarke für eine Öffnung.

Grenzöffnungen:
Man stimmt sich noch mit den Nachbarn ab.
Sambia verlangt lediglich einen PCR Test nicht älter als 14 Tage,
Südafrika ab 01. Oktober PCR Test nicht älter als 72 Stunden.
Das Außenministerium von Südafrika gibt eine Liste mit sicheren Reiseländern heraus. Für nicht-sichere gilt dann ein Reiseverbot.
Es ist noch nicht geklärt, ob ein zweiter Test im Land notwendig ist.

Zimbabwe

Innerhalb von 48 Stunden nach Abflug muss im Land ein PCR-Test gemacht werden. Die Kosten sind 60 US$

Südafrika

Bei Einreise muss man die Südafrikanische Covid Alert App auf sein Handy laden

Ein PCR-Test nicht älter als 72 Std bei Abreise aus dem Heimatland muss bei der Ankunft vorgelegt werden.

Eine Unterkunftsliste muss vorhanden sein.

Bei Ankunft ohne PCR-Test muss man für 10 Tage in Quarantäne. Wenn die Unterkunft dafür lizensiert ist, darf die Quarantäne auch dort verbracht werden. Innerhalb dieser Zeit muss ein PCR-Test gemacht werden. Test und Quarantäne auf eigene Kosten.

An den geöffneten Grenzen wird die Gesundheit überprüft, und ein Fragebogen ist auszufüllen.

Es sind bis auf Weiteres nur die Grenzübergänge zu den Nachbarstaaten auf, die auch in den letzten Monaten geöffnet waren. Zu Namibia: Ariamsvlei und Noordoewer. Mata Mata ( Kgalagadi Transfrontierpark )  und Sendlingsdrift ( Richtersveld Nationalpark )  sind weiterhin geschlossen. Es gelten dann die Einreisebestimmungen von Namibia. Noch sind die Land-Grenzen von Namibia Seite aus nicht für den touristischen Verkehr geöffnet.

 

Stand 10. September 14:00 Uhr  achte Lage bis 30. September

ergänzt 12. September

Von Seiten des Auswärtigen Amtes ist Namibia zurzeit noch bis 30.09. als Risikogebiet eingestuft. Es rät von allen nicht notwendigen ( touristischen ) Reisen ab. Ab 01. Oktober werden dann  - vergleichbar der Einschätzungen innerhalb der Europäischen Union - Einzelfallanalysen zu Reiseländern ausgeführt.

Botswana und Ruanda sind derzeit nicht als Risikogebiet eingestuft.

Namibia

Um die Einreise nach Namibia zu vereinfachen, wurden am 08 September 2020 Änderungen des Umsetzungsprotokolls für die internationale Initiative zur Wiederbelebung des Tourismus vorgenommen. Aus blanker Panik, da der Versuch der Tourismusbelebung unter Einschließung von 7 Tagen an einem Ort innerhalb von einer Woche zu weiteren Reisestornierungen in Höhe von 115 Mio N$ ( ca. 6 Mio Euro ) für Namibia geführt hat.

Was bleibt:

  •  Touristen müssen bei der Einreise einen negativen Covid-Test vorlegen, der nicht älter als 7 Tage sein darf.
  • Vor dem Boarding und direkt nach der Ankunft in Namibia muss jeweils die Temperatur gemessen werden. Ab einer Temperatur von 38°C muss auf Covid-19 getestet werden und je nach Symptomen muss der Passagier bis zum Ergebnis des Tests isoliert bleiben.
  •  Bei der Einreise nach Namibia muss ein Fragebogen mit dem gesamten(!) geplanten Reiseverlauf ausgefüllt, sowie eine namibische SIM-Karte erworben werden. ( Senden wir unseren Gästen wie gewohnt vorab zu). Es ist geplant, dass eine namibische Corona Nachverfolgungs-App auf das eigene Smartphone runtergeladen werden muss.
  • Bis zurzeit 17.09. muss bei der namibischen Botschaft in Berlin die Reiseabsicht 14 Tage vorher angekündigt werden.

Diese Vereinfachungen lauten dann jetzt wie folgt:

  1.  Nach der Ankunft am Internationalen Flughafen von Windhoek (Hosea Kutako) dürfen Sie zu Ihrem vorgebuchten Zielen fahren. Die Unterkunft muss ein spezielles Zertifikat des Namibischen Gesundheitsministeriums haben. Eine aktuelle Liste gibt es auf der Website des Namibischen Fremdenverkehrsamt NTB.
  2.  Am fünften Tag Ihrer Reise müssen Sie jedoch überall zu einem erneuten vorgeschriebenen Test zur Verfügung stehen – Sie dürfen an dem fünften Tag nicht auf Reisen sein, alternativ fahren Sie ein PATH Care Testcenter im Land an. Hier eine Testcenter - Aufstellung, wo es am schnellsten geht.
    Der Test kostet ca. 1.500 N$ / ca. 80 Euro und wird durch das private Testlabor durchgeführt.
    Und hier eine Aufstellung der staatlichen Stellen in den verschiedenen Regionen, mit denen Absprachen für entlegenere Gebiete gemacht werden können.
    Das Gesundheitsministerium schickt einen Angestellten bei Ihrer Unterkunft / Campingplatz zum Testen vorbei. So der Plan.
  3.   Am siebten Tag müssen Sie telefonisch erreichbar sein, um Ihre Ergebnisse des Rachen - Abstrichs zu erhalten.
  4.   Wenn das Ergebnis negativ ist, werden Sie von jeglicher „Nachverfolgung“ befreit. Wenn das Ergebnis positiv sein sollte, werden Sie für 10 Tage zu einer vom Ministerium für Gesundheit und sozialen Diensten festgelegten Isolationseinrichtungen gebracht und auf eigene Kosten gemäß den nationalen Richtlinien für das „Case Management“ behandelt. Symptomabhängig ist es ein Krankenhaus oder eine andere Isolationsunterkunft.

Wir sind leider sicher, das das Gesundheitsministerium es nicht schaffen wird, ein Testteam ( Vollschutz plus Kühlschrank ) außerhalb von Windhoek und Swakopmund zielgerichtet in Marsch zu setzen.
Genauso ist eindeutig, dass das Gesundheitsministerium es nicht schaffen wird ein Testergebnis bereits nach 2 Tagen zu übermitteln. In den letzten Wochen war die Zeitspanne 7 Tage bei den staatlichen Laboren und 5 Tage bei einem privaten Labor. Man hat mittlerweile versprochen, dass durch die Einbeziehung des Windhoeker Tierpathologie Labors und Priorisierung für Touristen die Ergebniszeit zwwischen 24 - 48 Stunden sichergestellt werden soll.
Wir empfehlen also die Tourenplanung so zu machen, dass man am 5. Tag direkt zu einem PATH-CARE Labor fährt und den Test machen lässt.

Es gibt bisher keine Handlungsideen, wenn die selbstgewählten Vorgaben vom Gesundheitsministerium nicht eingehalten werden können.
Bei den zukünftigen vorgeschlagenen Reiseverläufen für 2020 legen wir den 5. Tag so, dass er in der Nähe einer größeren Stadt ist, um das Testen zu erleichtern.

Fazit: Nur wenige Touristen werden sich diesen Unsicherheiten aussetzen wollen. Aber es ist zumindest schon einmal ein Anfang gemacht, um Reisen in Namibia durchzuführen.
Seien Sie Avantgarde!

 

Stand 25. August  18:00 Uhr  siebente Lage bis 18. September

Von Seiten des Auswärtigen Amtes ist Namibia zurzeit noch bis 15.09. als Risikogebiet eingestuft.

Namibia:

Bereits ab 01. September dürfen Touristen am Internationalen Flughafen in Windhoek wieder einreisen. Andere Grenzübertritte sind nicht möglich.
Da allerdings die Region um Windhoek bis 13.September geschlossen ist, ergibt dieses Öffnungsprogramm erstmal keinen Sinn.

Alle 14 Tage gibt es eine neue Lagebeurteilung.

Notwendig sind:

  • PCR Antikörpertest bei Einreise nicht älter als 72 Stunden
  • Eine Reisekrankenversicherung muss vorgelegt werden
  • Ein Gesundheitsfragebogen muss ausgefüllt werden
  • Temperatur bei Ankunft wird mit Temperaturpistole gemessen
  • Ein Rundreiseplan muss abgegeben werden ( Datum - Stadt-Unterkunft ) Unsere Gäste kennen das noch ausführlicher von der Erreichbarkeitsliste.
  • Man braucht eine namibische SIM Kartennummer
  • 7 Tage Aufenthalt auf einer beim Ministerium registrierten Unterkunft oder Campingplatz, die in einem Rutsch erreicht werden muss. Der Registrierungsprozess läuft gerade an. Es ist keine Quarantäne, sondern eine „seclusion“ Abgeschiedenheit. Man kann an allen Aktivitäten der Unterkunft unter Beachtung der Abstandsregeln und Maskenpflicht teilnehmen.
    Am Tag 5 nach dem Ankunfttag wird ein PCR Antikörpertest gemacht, dessen Ergebnis nach 2 Tagen vorliegen sollte.

Noch nicht geklärt ist, ob Fahrzeug am Flughafen übernommen werden und Ersteinkauf in Windhoek gemacht werden darf.

Ethiopian Airlines plant ab 11.September 4 x die Woche Mo+Mi+Fr+So Flüge nach Windhoek anzubieten.  Ankunft 13:20 Uhr
Eurowings ab 19.September   3 x die Woche Di+Do+Sa Ankunft 06:20 Uhr
Qatar Airways ab 01. Oktober 3 x die Woche Di+Do+Sa Ankunft 10:40 Uhr

Ich bin seit 21. August in meiner Aufenthaltsstation Okapuka Ranch beim Giraffenpunktezählen. Der Ankunfttag hier gilt noch nicht als Zähltag.
Ich brauchte als „Permanent Resident“ keinen Antikörpertest vorweisen, dafür wird aber auch erst nach 7 Tagen ministeriell ein Test genommen. Aktuell dauert eine Rückantwort des Gesundheitsministeriums 5 Tage für das Testergebnis. Ich könnte auch privat einen Test machen lassen, dessen Ergebnis nach 2 Tagen vorliegt. Allerdings fahren die nicht raus nach Okapuka und ich darf nicht reingefahren werden.
Am 29. August wird also ein Test abgenommen und sobald das – negative -  Testergebnis vorliegt, also zwischen 31. August und 03. September, bekomme ich meine Entlassungspapiere und meinen Reisepass ausgehändigt und kann ins Bwanapolis abgeholt werden.

20.08.2020 Repatriierungsflug

Heute, 20.08. geht um 18:30 Uhr mein Repatriierungsflug mit Lufthansa nach Windhoek.
Die Lederhose past noch.
Vermutlich muss ich zwischen 0-16 Tagen in Quarantäne. Einen negativen Antikörpertest habe ich gemacht, ist aber nicht notwendig, da ich eine Daueraufenthaltsgenehmigung in Namibia habe.
Dadurch ist auch noch nicht klar, ob ich nach Okapuka Ranch in Quarantäne gehe, dort am 5.Tag getestet werde, der in der namibischen Praxis der 7.Tag ist und wegen Heldengedenktagfeierlichkeiten vielleicht der 8. Tag werden wird. Dann ist nach einem  bis 4 Tagen das Testergebnis da. Dieses muss mir ausgehändigt werden, dann bin ich nicht mehr unter Aufsicht.
(Der Tourismusminister vermeidet das Wort "Quarantäne" weil die Touristen das nicht gut finden. Man hält sich auf einer behördlich genehmigten Unterkunft unter Aufsicht auf, darf aber unter Wahrung der Abstandregeln an Aktivitäten teilnehmen)

Da die Region um Windhoek wegen stark ansteigender Positiv Getesteten Zahlen wieder bis 29. August in einer Art lockdown ist, wird das vermutlich auch der früheste Termin, wann jemand durch den Checkpoint kommt, um mich zu testen.  Die Kavallerie steht vor Ort bereit, um mich von dort abzuholen. Ich werde bis dahin sicher von allen 400 Giraffen das Punktemuster kennen.

Bis die ersten Gäste nach Windhoek kommen, kann ich meinen neuen 40 Fuß Container am Bwanapolis zu einer Bücherei umbauen, am Graetz-Büchlein weiterschreiben und mit Einzelpersonen abends grillen. Mit echtem Fleisch und keiner Fleischdarstellung, wie es in Deutschland immer wieder der Fall war.

 

Stand 31. Juli 2020  18:00 Uhr   sechste Lage bis 17.09.2020a

Nachdem meine gebuchten Flüge am 07.+ 08. Juli, sowie 01. August von den Fluggesellschaften storniert wurden, ist jetzt ein Rückflug nach Namibia am 02. September 2020 und ein Repatriierungsflug nach Namibia am 20. August 2020 noch auf der Agenda.  3 von 4 Frachtschifflinien (26 Tage Fahrt bis Walvis Bay, 2.600 Euro, Vollpension) haben bis Ende September abgesagt, die namibische Menschenspedition hat dazu noch nicht geantwortet.

FB IMG 1594668186729

In den Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes wird Namibia immer noch als Risikogebiet geführt.
Die kritische Fallzahl von 50 positiv getesteten kumulativ für 7 Tage je 100.000 Einwohner wird zwar bei Weitem nicht erreicht – Namibia könnte hier bis zu 7.350 positiv getestete innerhalb einer Woche melden-  aber die Planlosigkeit der namibischen Amtsträger zu einer Grenzöffnung und Ausreisegarantie für Deutsche Staatsbürger lässt keine Verbesserung der Einstufung zu.
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Der Bund bezahlt die Reise – Rückkehrertests aus Risikogebieten. Freiwilligkeit oder Zwangstestung, sowie Ort des Testens ist gerade in der Klärung.

 

Neue Pauschalreise - Gesetzgebungen:
Der Bundestag hat am 02.07. nicht nur der (sinnlosen) Gutscheinlösung zugestimmt, sondern auch einem Änderungsantrag zum Gesetzentwurf. Demnach wird die Regierung ermächtigt, von den Veranstaltern für die staatliche Absicherung der Gutscheine eine Garantieprämie zu verlangen. Damit soll verhindert werden, dass die EU die Lösung als Beihilfe einstuft und wieder kassiert.
Die Bundesregierung will generell den Schutz für Pauschalreisende bis Ende Oktober 2020 im nationalen Recht neu regeln. Eine Übersicht der Reisewirtschaft, wie das aussehen könnte, gibt es hier einzusehen:
https://www.drv.de/politik/insolvenzschutz.html

Wir haben allerdings noch keine Ahnung, wie hoch die neue Belastung sein wird. Bisher haben wir ja in der Königsklasse der Reisepreissicherungsscheine mitgespielt.

In 2020 ausgestellte Sicherungsscheine (Insolvenzversicherung) behalten auch bei Verschiebung in 2021 Ihre Gültigkeit. Ausstellung bedeutet abgesicherter Umsatz. Für 2021 wird es keine Sicherungsscheine in der alten Form mehr geben.

Bei Flugbuchungen empfehlen wir zurzeit eine Bezahlung per Kreditkarte. Sollte ein Flug durch die Fluggesellschaft storniert werden, erhält man so sein Geld im Rahmen des sogenannten charge-Back- Verfahrens wegen Nicht-Leistungserbringung am Schnellsten zurück.


Wir haben allen Gästen mit Juli Ankünften, die keinen Umbuchungstermin festlegen konnten, Ihren Reisepreis oder die Anzahlung zu 100 % zurückerstattet.  Wir erstellen zurzeit die Rückzahlungsliste für August.

Namibia:

Nachdem es in 4 Monaten nur zu insgesamt 1.000 positiv auf Corona getestete kam, hat sich die Zahl in den letzten 2 Wochen verdoppelt. Damit verzeichnet Namibia die viertmeisten Fälle auf dem afrikanischen Kontinent, testet aber auch als einer der aktivsten Staaten der Welt (10 Tests auf 1.000 Einwohner).
Es gibt leider mittlerweile 10 Tote in Namibia zu beklagen. 95% der positiv getesteten leben in Walvis Bay. Die Ortschaften Arandis, Swakopmund und Walvis Bay sind bis 01. September 2020 darum weiterhin unter lockdown- Bestimmungen.

Geingob

Nach 2 Wochen Verzögerung hat der Präsident Hage Geingob jetzt die ersten Formalitäten für eine Einreise als Tourismustrainingsphase bis 17.09 bekannt gegeben:

Der Internationale Flughafen Windhoek ist grundsätzlich ab Montag 03. August für touristische Einreisen geöffnet.
Die früheste Linienmaschine bei bisherigen Flugplänen ist die Air Ethiopia mit Abflug 02. September.

Flugplan

Die Grenzen nach Botswana, Sambia und Südafrika sind noch nicht geöffnet.

Der Umwelt-Tourismus-und Waldminister wird am Montag, 03. August um 11:00 Uhr in einer Pressekonferenz weitere Details vorstellen.

Alle Reisenden müssen ein negatives Testergebnis eines PCR-Tests vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden alt sein darf. Nach Ankunft in Namibia ist binnen der ersten fünf Tage ein weiterer Test verpflichtend. Bis zum Erhalt des Ergebnissesam 7. Tag, müssen Reisende an einem und demselben Ort verbleiben.
Dieser Ort kann grundsätzlich selbst gewählt werden, die Unterkunft muss allerdings speziell dafür registriert sein.
Erst danach ist eine Weiterreise (mit Einschränkungen des Bereichs Swakopmund – Walvis Bay) erlaubt. Ein Reiseplan für jeden Tag des Aufenthaltes in Namibia muss vorgelegt werden.


Diese Regelung ist zumindest einmal ein Anfang und kann vielleicht zu einer Einstufung Namibias als Nicht- Coronarisikogebiet führen.
Wir gehen aber nicht davon aus, dass diese Rahmenbedingungen attraktiv genug für Urlaubs- Reisende sind. Vielleicht interessant für Überwinterer oder Tierliebhaber die den Etosha Nationalpark so ziemlich für sich alleine haben wollen.

 

Stand 11. Juni 2020  12:00 Uhr   fünfte Lage bis 31.08.2020

Die Bundesregierung hat eine neue Reisewarnung für Reise außerhalb Europas bis zum 31.08. rausgegeben.

Wir werten die noch aus, weil es erst einmal pauschal für 160 Staaten der Erde verkündet wurde und man jetzt nach und nach bilateral klärt, welche Länder als gesichert angesehen werden können.
Die aktuellen Namibia-Zahlen sehen sie unten. Frankreich-Reisen (155.000 Infizierte) sind ab 15.06. wieder erlaubt.

Namibia dürfte mit den neuen Kriterien im Verhältnis zu seiner Bevölkerung eine Neuinfiziertenzahl von 1.050 pro Woche haben, um als sicheres Reiseland zu gelten. Bisher sind in Namibia in 4 Gesamtmonaten nur 31 positiv auf Corona Getestete zu verzeichnen.

Hier das pdf. Dokument, wie Namibia die Hygienemaßnahmen im Tourismus umsetzen möchte.

 

Unsere Gästeankünfe bis 16.09. sind bereits am 23. Mai über die geplanten Einreisebestimmungen Namibia informiert worden. Fast 80 % haben sich für eine Verschiebung angemeldet. Herzlichen Dank.
Rückzahlungen von denjenigen Gästen, die keinen Verschiebetermin nennen können werden immer bis zum Ende des Monats der Anreise zurückgezahlt.
Auf Grund von reise- und haftungsrechtlichen Bestimmungen, können wir die Reisen erst dann kostenfrei stornieren, wenn die Reise unmöglich wird.

Die immer schon dysfunktionalen Botswana Nationalparkbehörden haben angekündigt, nicht vor Oktober Neubuchungen für 2021 zu bearbeiten oder über die Umbuchungsergebnisse von 2020 auf 2021 Buchungen zu informieren.
Zur Einreisemöglichkeit nach Botswana gibt es noch kein Datum. Unsere Vermutung ist Ende September, wenn der bisher aufgerufene Ausnahmezustand ausläuft.

Botswana und Namibia sprechen sich zu einem Grenzöffnungstermin bereits ab.

Zur Zeit ist eine von uns organisierte fact finding Mission ins Kaokoveld und Buschmannland unterwegs, um festzustellen, ob bereits Hilfsbedarf bei den Lebenden Museen oder den touristischen Hots Spots besteht und ab wann wir dort stärker unterstützen müssen. Inländischer Tourismus in Namibia hat nur 10% des Gesamtumsatzes der Lebenden Museen ausgemacht.

10

Alle Gästegelder für Ankünfte Juni werden bis Ende Juni zurückgezahlt.

Alle Gästegelder für Ankünfte im Mai sind bereits zurückgezahlt.

Stand 15. Mai 2020  19:00 Uhr  

Bundestagsdebatte  Coronahilfe für die Reisewirtschaft

Ich kenne keine Parteien mehr, nur noch Touristen.

Im Deutschen Bundestag gab es heute eine kurze Debatte zu möglichen Unterstützungsleistungen für die Reisewirtschaft.

Von allen Parteien wurde die dramatische Situation in der Tourismusbranche anerkannt. 2/3 der Unternehmen stehen vor Insolvenz, 70 % aller Angestellten sind in Kurzarbeit.

Der Reisebüroumsatz alleine betrug in 2019 27 Mrd. Euro, das kann in Zukunft nicht so einfach digital weggebucht werden. Dahinter stehen 3 Mio. Angestellte in den Büros.

Hier finden sie die Reden aller Parteivertreter:

https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7446432#url=bWVkaWF0aGVrb3ZlcmxheT92aWRlb2lkPTc0NDY0MzI=&mod=mediathek

Ich musste am meisten schmunzeln, als der FDP-Vertreter Roman Müller-Bohm die „8wöchige Brieffreundschaft mit der EU“ der Bundesregierung erwähnte, so dass in der Praxis nichts geschehen ist.

Tatsächlich ist das Verhalten der EU in diesem Fall in meinen Augen skandalös und die größtmögliche Enttäuschung. Nachdem sie 4 Wochen für eine abschlägige Antwort brauchten, kamen dann letzte Woche die Hinweise, die Reisebüros und Veranstalter sollten doch die Gutscheine noch durch Rabatte und Geldgeschenke für die Gäste aufwerten.  Die Supergehaltsempfänger der EU haben sich mit diesem Vorschlag als derart weltfremd herausgestellt, dass Kopfschütteln vielleicht die geringstmögliche Verachtungsmöglichkeit ist.
Gegen die schnellen nationalen Gutschein - Lösungen, wie z. B. in Holland, Portugal, Frankreich, Belgien, Italien… wird die EU sogar gerichtlich vorgehen.

Frankreich hat gerade für seine Tourismuswirtschaft ein 18 Mrd. Euro Hilfspaket aufgelegt.

Ein Problem passgenaue Lösungen zu finden liegt in der Unterschiedlichkeit der Reisewirtschaft: Reiseveranstalter, Jugendherberge, Hotels, Ferienhäuser, Fernreisen, Ausflugsindustrie, Gastgewerbe, Busbetriebe, Airlines

Leider gab es jetzt 8 Wochen keine Strategie, immerhin wurde ja über Großkonzerne wie TUI und Lufthansa gesprochen. Die 1,8 Mrd Kredit – Garantie des Bundes für die TUI hätte den halben Rest der Tourismuswirtschaft retten können. Lufthansa hat zurzeit noch 4 Mrd. Euro auf dem Konto, davon fast 2 Mrd. nicht zurückgezahlte Kundengelder für nicht durchgeführte Flüge, die gesetzeswidrig einbehalten werden.
Uns gehören so wohl schon 4 Sitzreihen, drei Sitzmonitore und 20 Schwimmwesten dieser Airline. Aber auch von Condor, Qatar und SAA.

Natürlich gibt es auch uferlose Forderungen der touristischen Lobbyvertreter, aber was deutet sich nach den neuesten Steuerschätzung-Ausfällen –das Geld ist weg-  und Debatten – Aussagen  der regierenden Politiker in nächster Zeit an Hilfen an:

Selbstverständlich werden keine Luxusreisen-Umsatzausfälle durch den Steuerzahler bezahlt.

Vermutlich eine Aufstockung der Direkthilfe, in den nächsten Wochen und Monaten, bis man passgenauere Lösungen gefunden hat.

Neben Krisenlösungen werden weiterführende Änderungen im Pauschalreiserecht zum Herbst in Kraft treten. Damit könnten abgesicherte Insolvenzen gemeint sein mit einer Fondlösung, damit eine Insolvenzversicherung diesen Namen auch verdient und Kundengelder nicht weg sind.

 

Der Ferntourismus war die erste Branche, die abgeschaltet wurde und wird die letzte sein, die wieder in Gang kommt.
Wir müssen da den längsten Atem haben.

Uns ist klar, dass wir mit dem südlichen Afrika Luxusreisen anbieten, die sich nur 10 % der Deutschen überhaupt leisten können. Daher können wir keine Prioritäten bei der Suche nach Lösungen erwarten.

Was wir allerdings auch machen ist das teilweise trockenlegen von Fluchtursachen.

7 Europäische Touristen schaffen in Namibia einen Dauerarbeitsplatz.

Die Zukunft des Tourismus muss jetzt gerettet werden.

 

Stand 05. Mai 2020  16:00 Uhr   vierte Lage bis 30.06.2020

Ich habe einen Flug zurück nach Namibia für den 07. Juli 2020 gebucht.

Deutschland

Nachdem eine Änderung des Europäischen Reiserechts in den nächsten beiden, für den Fortbestand des Auslandstourismus entscheidenden Monaten nicht passieren wird, bemüht man sich in Deutschland um eine Nationale Kostenübernahme, zumindest der Kundengelder.

Kommt da nichts, ist in den nächsten 7 Jahren tatsächlich nur noch „Ferien auf dem Bauernhof“ in Europa möglich.

„Eine Lösung könnte so aussehen, dass mit einem staatlich finanzierten Fonds Reisegelder zurückerstattet werden“. Damit die Kosten nicht am Steuerzahler hängenblieben, würde die Reisebranche den Fond innerhalb einer bestimmten Frist wieder auffüllen. Das heißt, das von jeder ausgestellten Rechnung ein Betrag an einen nationalen Fond überwiesen wird.

Noch nicht geklärt ist es

- ob das zeitlich befristet ist, solange der Reiseverkehr amtlich eingeschränkt ist,

- ob die Kundengelder der Reisenden gemeint sind von Unternehmen, die in die Insolvenz gegangen sind

- ob generell die Kundengelder, die seit dem 08. März erstattet wurden, an die Veranstalter zurücküberwiesen werden

- ob eine Insolvenzversicherung dann noch für ein Unternehmen notwendig ist, wenn es diesen Nationalen Reisepreis-Sicherungs-Fond gibt.

Ab Mitte Mai sollten hier Rahmenbedingungen skizziert werden können.

 

Die Reisewarnung der Bundesrepublik Deutschland geht erstmal bis 14. Juni.

Wir sind bereits beim Umbuchen der Gästereisen aus diesem Zeitfenster, die uns einen Verschiebetermin genannt haben.

 

Aus den ausgefallenen März-Reisen haben 60% umbuchen können, aus den ausgefallenen April Reisen 35%, Mai 50% Für Juni ermitteln wir noch.
Die Motivation zum Umbuchen bei keinerlei Idee, ab wann Reisen wieder möglich sein wird, ist natürlich gering.
Wir verlieren bei jeder Rückzahlung von Kundengeldern, die wir seit Oktober letzten Jahres erhalten haben, ungefähr 40% zusätzliche Stornokosten des Gesamtreisepreises, die wir von den Leistungsträgern im südlichen Afrika nicht erstattet bekommen haben. Insbesondere die staatlichen Unternehmen für die Nationalpark erstatte nichts.
Zudem müssen wir die Kosten der Flüge übernehmen, da die Fluggesellschaften praktisch nicht erreichbar sind und wir oftmals nicht mal Gutscheine, geschweige denn Rückzahlungen erhalten haben.
1 x haben wir die Sitzplatzbuchungen zurückerstattet bekommen.

 

Zinsgünstige Liquiditätsmittel via Hausbank durch die Kreditanstalt für Wiederaubau sind trotz 90% Bundesbürgschaft von kaum einen der betroffenen Unternehmen zu bekommen, da die Rückzahlung dieser Darlehen innerhalb von 5 Jahren nicht geleistet werden kann. 10 Jahre Rückzahlfrist könnte funktionieren.

Bei den Namibia-Anbietern mit Eigenprogramm gibt es nur 3 Firmen, die sich für die 100% Bürgschaftsübernahme der KFW qualifizieren, alle anderen Spezialisten haben weniger als 9 Mitarbeiter in Deutschland.

Kollaps der individuellen Reiseausarbeitungen ist durchaus eine wahrscheinliche Option.

Man braucht keinen langen Rechenschieber, um den Finanzbedarf zu übersehen bei 100% Rückzahlung, 40 % Stornoverlust, kein Einkommen seit Oktober 2019, kein nennenswertes Einkommen in diesem Jahr, kaum mögliche Anzahlungen für Reisen 2021 (Welche Fluglinie gibt es noch? gibt es dann noch Insolvenzversicherer? welche Leistungsträger gibt es noch im südlichen Afrika?).

Namibia

Es gibt ein vorläufiges Öffnungskonzept für den Tourismus:

Level4

Level 4 von 30. Juni – 16. September besagt, dass -vorbehaltlich von Nachsteuerungen – ab 30. Juni 2020 in Namibia eingereist werden kann.

Zurzeit noch mit anschließender 14 Tage Quarantäne auf eigene Kosten.

Ob das durch einen Antikörpertest nicht älter als 4 Tage ausgesetzt werden kann, ist noch nicht klar.

Für Botswana, Simbabwe und Südafrika stehen Grenzöffnungstermine noch nicht fest.

 

Ansonsten: Die weisen Staats - Gehaltsempfänger im Arbeitsministerium haben befohlen, dass kein Arbeitnehmer entlassen, nicht in Zwangsurlaub oder in den Urlaub geschickt werden darf, sowie keine Gehaltskürzungen vorgenommen werden dürfen.  Eine völlige Realitätsblindheit. Krause Haare, krause Gedanken.

Für registrierte Arbeitnehmer, die weniger als 50.000 N$ (ca. 2.700 Euro) im Jahr verdienen, soll über 3 Monate ein Gehaltszuschuss von 17% gezahlt werden. Das hilft wenigstens den Ärmsten. Dazu gehört bei uns in der Firma allerdings nur der Gärtner, der zweimal in der Woche kommt.

10. Mai

Stornierungen bei Leistungsträgern

Hier kurz unsere Erfahrungen mit  den diversen Staatsbetrieben und unseren zuständigen Firmen-Ansprechpartnern:

Namibia Wildlife Resorts

NWR hat nach Verhandlungen seit Mitte März endlich alle unsere Zahlungen gutgeschrieben ( zurück gibt es nichts ) und ein völlig verrücktes System entwickelt, wo wir jetzt das Geld für andere Gäste verwenden können. Wir müssen jeweils eine stornierte Rechnungsnummer nennen, deren Betrag auf eine neue Zahlung angerechnet wird.
Ein buchhalterisches und arbeitsablauftechnisches Gräuel.
Einfacher wäre es gewesen, ein Gesamtguthaben auszuweisen, aus dem dann die neuen Zahlungen geleistet werden können.
Zumindest ist für uns das Geld nicht verloren, sondern nur woanders. Eine Lösung, mit der wir Leben können.

South African National-Parks

Sanparks wollen nur auf die Namen der stornierten Buchungen gutschreiben ( zurück gibt es nichts ). Das heißt erst einmal, dass wir für jeden Gast, den wir nicht umbuchen können, die eingezahlten Gelder zu 100%  verlieren.
Wir versuchen uns hier mit Doppelnamen durchzumogeln, damit wir Zahlungsübertragungen einigermaßen mitplotten können.
Unter welchem (Deck-) Namen unsere Gäste dann an den Rezeptionen auftauchen, muss dann abgestimmt werden.

Botswana Department of Wildlife and Nationalparks

DWNP ist tot, keine Antwort per Mail, keiner am Telefon.  Die waren ja schon vor Home-Office-Zeiten komplett Dysfunktional.

Wir kommunizieren zurzeit über Nationalparkranger, um Umbuchungen durchzubekommen

Die Grundaussage ist "zurück gibt es nichts"

 

Stand 21. April 2020  13:00 Uhr   vierte Lage bis 04. Mai 2020

Es ist keine Europäische Gutscheinregelung gekommen und absehbar in Aussicht.
Ein glasklares Versagen der Europäischen Union in dieser besonderen Lage.
Die Spielräume der Bundesrepublik Deutschland sind bei diesem Europäischem Gesetz nur sehr eingeschränkt.

Wir haben jetzt angefangen auch die 100% Rückzahlungen der April-Reisen bedürfnisgerecht in die Wege zu leiten.

Das Problem dabei ist für uns, dass wir nicht nur die 100 % Rückzahlungen leisten müssen, sondern durch Stornokosten bei den Leistungsträgern im südlichen Afrika, sowie zum Teil noch nicht einmal erhaltene Gutscheine der Fluggesellschaften 140% dieser Summe direkt aufbringen müssen.

In Restaurantsprache heißt das übersetzt, nicht nur kein Umsatz, sondern auch noch die aufgetischten Mahlzeiten und das verkauften Essen seit November letzten Jahres zurückzuzahlen.

Reiseantritt Mai und Juni:

Wir gehen davon aus, dass in diesen Monaten noch nicht ins südliche Afrika gereist werden kann.

Restzahlungen für diese Reise - Monate sollen zurzeit nicht geleistet werden.

Eine Informationen an alle Reisenden mit Reisen in Mai und Juni ist raus, dass die Reise voraussichtlich nicht stattfinden kann und Nachfrage, ob es Umbuchungsterminwünsche gibt.

Sobald Klarheit für den Reisemonat Juli besteht, informieren wir auch diese Gäste.

Aus reiserechtlichen Gründen kann erst kostenlos storniert werden, wenn es weiterhin eine Reisewarnung des deutschen Auswärtigen Amtes oder eine Einreisebeschränkung durch die Länder des südlichen Afrikas gibt. Sobald wir da offizielle Verlautbarungen haben, melden wir uns direkt bei den betroffenen Gästen.

Namibia

In Namibia ist eine Ausgangssperre bis einschließlich 04.05. beschlossen. Die Nationalparks sind geschlossen.

Die Angestellten in Namibia sind im Home-Office und danach auf rotierender Basis im Büro. Die Gehälter werden zu 70% ausgezahlt. Die Katze „small talk“ wird durch Tourguide Uwe und die Halbtagesdienstangestelle gefüttert und gestreichelt.

Die Fahrzeugflotte ist bis auf 3 Notfallfahrzeuge abgemeldet.

Namibia Wildlife Resort hat uns unsere Zahlungen mittlerweile als Gutschrift bestätigt. Allerdings immer noch auf den Gästenahmen und nicht als Gesamtsumme.
Der heißeste Kandidat für "Die braune Nara" ist derzeit der TokTokkie Trail. Wir nehmen Sie ab sofort komplett aus dem Programm.

Die meisten Leistungsträger in Botswana sind ebenfalls im Home Office und die waren ja schon dysfunktional, als die noch im normalen Büro waren. Wir bekommen nur sehr verzögert Antworten auf gleichgebliebenem schlechtem Niveau.

Die South African Airways wird wohl nicht wieder abheben, Air Namibia Flüge sind bis 15.05. ausgesetzt. Condor bekommt nach dem fehlgeschlagenen Verkauf ein paar frische Gelder, KLM bietet Namibia wieder ab 07.07. an.

Wir fragen aktuell den Status bei den Lebenden Museen ab, um rauszufinden, ab wann eine Unterstützung mit Lebensmitteln notwendig ist.

20

 

Fakten zur Corona Krise

In der Corona-Krise sind zuverlässige wissenschaftliche Informationen wichtiger denn je. Selbsternannte "Experten" preisen unwirksame Behandlungen an, Verschwörungsmythen schüren Panik und lenken von wohlbegründeten Empfehlungen ab, unsinnige Ratschläge können Menschenleben kosten.

Die GWUP bietet fundierte und aktuelle Fakten über Pseudowissenschaft, Fake News und Verschwörungstheorien rund um Covid-19 und das Coronavirus. So informiert Bernd Harder im GWUP-Blog regelmäßig über die neuesten Entwicklungen,

https://tinyurl.com/blog-corona

Alle Namen und Stichworte, die in diesen Tagen Schlagzeilen machen, haben wir für Sie in einem A - Z gebündelt, dazu Videos, Lesetipps und weiterführende Links:

https://tinyurl.com/Corona-Mythen-A-Z

Die Rubrik wird stetig ergänzt und aktualisiert und herausgegeben vom "Zentrum für Wissenschaft und kritisches Denken" der GWUP e.V. (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V.)

 

Stand 16. April 2020  10:00 Uhr

Corono Fälle in Namibia, Stand 16. April 2020

Nam1604

Corono Fälle in Namibia, Stand 12. April 2020

Nam1204

Stand 05. April 2020  21:00 Uhr

Die kommende Gutscheinlösung

Man bemüht sich, das Europäische Reiserecht, hier insbesondere Deutschlands nationale Ausprägung im Bürgerlichen Gesetzbuch im Paragraphen 651h, mit einer Europäischen Gesetzesnovelle zu Corona zeitlich befristet zu ergänzen.

Corona Beschluss der Bundesregierung vom 02. April 2020.

Die Regelung soll die Möglichkeit der Reiseveranstaltenden vorsehen, den Buchenden bei Pandemie-bedingten Absagen von vor dem 08.03.2020 gebuchten Reisen anstelle der binnen 14 Tagen fälligen Erstattung einen Gutschein zu geben, der folgende Bedingungen erfüllen soll:

  • Insolvenzabsicherung, ggf. staatliche Rückversicherung
  • Härtefallklausel für Fälle, in denen für den Buchenden der Gutschein unzumutbar ist
  • Gültigkeit des Gutscheins: 31.12.2021 – ist der Gutschein bis zu diesem Zeitpunkt nicht eingelöst, ist der Wert zu erstatten

Diese Regelung ist noch kein EU-Gesetz, aus dem dann erst eine deutsche Gesetzesänderungen resultieren kann.

Zusatzinfos:

Die Gutscheinregelung ist eine Variante der „flatten the curve“ der Insolvenzen von Reisebüros und Reiseveranstaltern.

Der deutsche Staat wird die Gutscheine nach dem 31.12.2021 erstatten.

Der Umsatz aller Reisebüros und Reiseveranstalter in Deutschland beträgt ca. 2 MRD Euro pro Monat.  Grob gerechnet sind es also 4 MRD Euro für März und April 2020, die zurückzuzahlen sind. Wenn für Mai und Juni Reiseverbote aus Europa aufrechterhalten werden, sind es 8 MRD Euro Umsatz, bzw. die Anzahlungen für diesen Umsatz.

Es gibt in Deutschland 4 Insolvenzversicherer, die jeweils verpflichtet sind, einen Deckungsbeitrag von 110 MIO Euro abzusichern. Also insgesamt 440 MIO.

Bei der Thomas Cook Insolvenz im letzten Jahr führte das dazu, das im Schnitt anteilmäßig 17% der bezahlten Reisen zurückbezahlt wurden.

Das heißt, das mit der staatlich abgesicherten Gutscheinlösung eine bessere Absicherung gegeben ist als mit der jetzigen Insolvenzversicherung.

Das Motto mit den Gutscheinen ist also „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ statt „Urlaub futsch, Geld auch“

Wir versuchen unsere Liquidität mit Priorität für Härtefälle einzusetzen.

Zusätzliche Liquidität für Härtefallregelungen

Den Wirtschaftsstabilisierungsfonds für Großunternehmen gibt es für die kleinen und mittelständischen Veranstalter in dieser Form nicht. Wir können lediglich zinsvergünstigte Darlehen bei der KfW beantragen, um damit unsere Liquidität zu sichern. Der Zugang ist zwar niedrigschwellig, benötigt aber aktuell noch eine persönliche, hundertprozentige Bürgschaft des jeweiligen Unternehmers. Also konkret, Hypothek auf Mutters Häuschen. Denn die Haftungsfreistellung von neunzig Prozent bedeutet in diesem Zusammenhang keineswegs, dass der Unternehmer nur für die verbleibenden zehn Prozent persönlich haften muss. Letztlich können wieder einmal nur große Veranstalter auf staatliche Sonderlösungen und Kredite (TUI gerade 1,8 MRD Euro) zurückgreifen, während die kleinen und mittelständischen Veranstalter das volle Risiko selbst tragen müssen.

 

Wir haben Rückzahlungen März  AS und NE Rechnungsnummern am 31.03. abgeschlossen. Nun geht es and die April - Rückzahlungen / Gutschriften.

 

Mit Namibia Wildlife Resort wird weiterhin verhandelt, dass wir Stornokosten gutgeschrieben bekommen. Der staatliche Unterkunftbetreiber ist noch uneinsichtig. Bisher sind alle Zahlungen für Touren im März und April mit 100 % verfallen.

Unsere Gäste aus dem Rückholerflug vom 01.04. haben noch 2 Kilogram Ricoffy für mein not-so-home-office in Nordhessen gesandt. Andere Gäste verwiesen mich auf die französische Version Ricore´ vom südafrikanischen Ricoffy, die über ebay, die schnell bezogen werden kann.

 Itsok

Stand 26. März 2020  16:00 Uhr   dritte Lage bis 30. April 2020

Wir schwanken zwischen den Weisheiten „Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, dann mach doch lekker Zitronensaft draus“ und „Wer bergab bremst, kommt den nächsten Berg nicht hoch“

Die „Braune !Nara“  Schlechstpreis.

Braune Nara Schlechstpreis

Viele Leistungsträger sind bei Stornierungen und Umbuchungen in diesen Zeiten leidensfähig und hilfsbereit. Wir erstellen aber zusätzlich eine Liste von Leistungsträgern, die sich besonders unkooperativ bei Umbuchungen oder Stornierungen verhalten haben. Der Schlechstpreis, den wir dafür erfunden haben, ist die „Braune !Nara“.

Die !Nara Melone ist ein Wüstenkürbis. Wenn sie braun und faulig geworden ist, lässt sie sich nicht mehr nutzen. 

Wenn Sie also glauben, bei Ihren Umbuchungen oder Stornierungen verhältnismäßig schlecht behandelt worden zu sein, bitte kurze Info an uns an , damit wir Mitte des Jahres eine ordentliche Preisverleihung organisieren können.

Bwana Tucke-Tucke in Deutschland

Wir arbeiten weiterhin verteilt in Deutschland im Home Offices.

Im Deutschlandbüro wird im April Kurzarbeit für 3 Arbeitskräfte angeordnet.

Arbeits-Schwerpunkt ist die Aufbereitung unserer Finanzdaten für Bankengespräche.

(Ein vereinfachtes Formular für Bankbürgschaften hat 11 Seiten)

Hilfreich war, das von den geplanten Gästen für März und April 2020 70% ihren Urlaub verschieben konnten. Durch Umbuchungen auf andere Termine bleibt das Geld personenbezogen erhalten, manchmal auch als genereller Betrag. Zurückgezahlt wird von den Leistungsträgern so gut wie nie.

Eine Besonderheit des europäischen Reiserechtes ist, dass die Anzahlungen 10 %, und nur in begründeten Ausnahmefällen 20% betragen dürfen. Die Anzahlungen, die wir in Namibia leisten müssen, betragen aber häufig nicht erstattbare 25%, bis zu 50% oder gar 100 % ( Botswana). Diese Finanzlücke versuchen wir zurzeit zu schließen. 

Ein weiteres Problemfeld ist, dass wir 60 Einbuchungen laufen haben, für die wir noch keine Rechnungen geschrieben haben, weil einige Plätze noch nicht verfügbar waren. Wir hoffen, dass die Gäste „die angeforderte Ware“ auch abnehmen, wenn wir eine Rechnung für die Reise schreiben können.

Lage in Namibia

Von Freitag 27.03. -  Donnerstag 16.04. ist in zentralen Teilen von Namibia eine Ausgangssperre ausgerufen. In ganz Südafrika ebenfalls.

Alle Unternehmen mit Ausnahme "kritischer Dienstleistungen" müssen für 14 Tage geschlossen werden

Ein besonderes Experiment ist, dass alle Alkoholläden ebenfalls für diesen Zeitraum geschlossen sind.

Alkoholkaufverbot

Mindermengen

Es gibt zur Zeit 6 bestätigte Corona Fälle, davon 2 geheilt.

Der Internationale Flughafen wird für Notfallflüge bereit gehalten.

Bwana Tucke-Tucke in Namibia

Ein Gästepärchen hält sich bis zum Rückholerflug noch im Bwanapolis auf und streichelt das Fell von „Small Talk“ weg. Ein Schweizer Gästepärchen bleibt noch in Swakopmund.  Ein Pärchen ist jetzt aus der botswanesischen Central Kalahari draußen und wir haben endlich telefonischen Kontakt. Da alle Grenzen für Reiseverkehr für die nächsten drei Wochen zu sind, beziehen sie Quartier in Maun/ Botswana.

Das Bwana Büro ist weitestgehend auf Home Office umgestellt. Die Einbucher und Büroleiterin Manuela Opperman arbeiten mit Surfsticks. Die anderen Angestellten sind mit 75 % Ihres Gehaltes bis auf weiteres nach Hause geschickt worden.

Ein – und Umbuchungen werden weiterhin vorgenommen. Aber Bearbeitungszeiten dauern noch einmal länger, weil nicht überall in Namibia und Botswana die Buchungsbüros besetzt sind und aus Datenschutzgründen nicht alle Übersichten ins Privathaus mitgenommen werden dürfen.

Reiseleiter Himba-Uwe hält im Bwanapolis die Stellung.

 

Stand 21. März 2020  16:00 Uhr   zweite Lage bis 30.April 2020

Es bleibt weiterhin eine dynamische Situation

Die Durchhalte- und Glückwünsche unserer Gäste und Freunde, die uns auf zahlreichen Wegen erreichen, motivieren besonders.

Wir haben bis auf 2 Pärchen alle Gäste auf den Weg nach Hause bringen können. 

Bwana Tucke-Tucke in Deutschland

Das Bwana Büro ist auf Deutschland verteilt. Muttern und Frau Schulz in Hohenlockstedt, Frau Koch im Home Office in Eckernförde, Frau Doneit und der Bwana in Nordhessen Feldatal. Also wie immer. Wir haben ja schon immer mit Home Office und mobiler Büropiraterie gearbeitet.

unterbrochen

Wir sind im Schwerpunkt im Verschieben von bereits gebuchten Touren beschäftigt, ein paar Neuausarbeitungen und im kalkulieren und terminieren des 2021 Programms.

 

Ab 29. März haben wir einen aktuelle Verordnungs- und Liquiditätsüberblick.
Unsere Hausbank Hypovereinsbank AG ist in dieser besonderen Lage sehr hilfreich.

Uns nützt die Information, ob Sie Ihre Zahlung unverzüglich wegen dringendem Eigenbedarf zurückhaben müssen, oder ob ein Reisegutschein für Sie vorerst ausreichend ist.

Unser Hauptproblem werden die Rückzahlungen sein, zu denen wir verpflichtet sind und die wir auch selber wahrnehmen möchten, bevor es ein Insolvenzverwalter tut. Eine Einkommenslose Durststrecke für ein paar Monate bekommen wir hin.

Uns hilft es bei bereits gebuchten Reisen konkrete Verschiebetermine genannt zu bekommen, damit die bereits geleisteten Anzahlungen in Namibia erhalten werden können.
Uns hilft es, Neubuchungen vornehmen zu können, um cashflow zu haben und konkretere Zahlen für Bankengespräche zu erhalten. Zudem signalisiere es den namibischen Leistungsträgern, dass dort etwas Licht am Horizont ist.

Bei allen gebuchten Reisen nach dem 30. April 2020 gelten aus reiserechtlichen Gründen noch unsere normalen, standardmäßigen Reiseveranstalter AGB´s.

Erst, wenn Flüge gekündigt werden oder andere Termine durch staatliche Reisewarnung / Einreisestopp angeordnet werden, gelten Sonderkündigungsrechte.

Persönliche Beratung:

Wir sind telefonisch gut erreichbar.

Ich gehe davon aus, dass wir in Deutschland eher Reisefreiheit haben, als Einreisemöglichkeit nach Namibia.  Das heißt, dass wir dann noch ein wenig auf Vortragstournee gehen, Freunde besuchen werden, Potje´s kochen und in Archiven stöbern. Unser Wagen steht vollgetankt vor der Garage.

 

Lage in Deutschland in Bezug auf Reisen:

Reisewarnungen der Bundesregierung laufen nun bis Ende April.

Flüge
Seit Gestern gibt es eine neue EU-Richtlinie für Flugverschiebungen: Entschädigungszahlungen bei Annullierungen gibt es vorerst nicht mehr. In der Corona-Krise gelten wegen außergewöhnlicher Umstände nicht alle üblichen EU-Passagierrechte. 

Welche Rechte haben Flug - Reisende zu Corona-Zeiten?

Fluggesellschaften müssen vorerst bei Annullierungen eines Fluges weniger als 14 Tage vor dem geplanten Abflugdatum keine Entschädigungszahlung an Reisende leisten.

Der Reiseanbieter, also wir, wenn wir Flugbuchungen für Sie vorgenommen haben, muss Fluggästen im Falle von Annullierungen jedoch das Geld für das Ticket zurückerstatten oder eine neue Flugverbindung vorschlagen. Wenn Reisende selbst vorzeitig stornieren, hängt die Erstattung des Ticketpreises von der Art des Tickets ab. Unternehmen können auch Gutscheine anbieten. 

Fluggesellschaften sind aber vorerst noch für die uneingeschränkte Betreuung von Passagieren verantwortlich.

 

Lage in Namibia:

Namibias neue Regierung hat für 6 Monate erst einmal den Ausnahmezustand ausgerufen, um handlungsfähig zu sein.

Einflugverbote für Linienflieger gehen bisher nur bis 12.04., werden aber sicher verlängert. 

corona

Bisher gibt es erst 3 importierte positiv auf das Corona Virus getestete Touristen. Namibier sind noch nicht als Infizierte betroffen.
Das öffentliche Leben wird allerdings auch lahmgelegt.  Der lokale Tourismus hofft noch auf reisende Namibier. Namibia ist das wohl beste Land der Welt zum social distancing.

social distancing

Bwana Tucke-Tucke in Namibia

Im Namibiabüro haben wir bis auf 3 Fahrzeuge alle bis auf Weiteres von der Versicherung abgemeldet.

Das Büro ist noch mit 5 Angestellten besetzt, um Umbuchungen und Neubuchungen vorzunehmen. Im April werden wir dort in Kurzarbeit gehen, Überstunden abbauen und Urlaub nehmen lassen.

Wir schieben alle Umbuchungswünsche nach September 2020.

 

Statt Home Office Koller werde ich versuchen, den Bwana Blog mit vielen Geschichten zu füllen, so dass Sie immer was Neues zum Traumreiseland Namibia zu lesen haben.

Bleiben Sie uns gewogen und gesund.

 

Stand 17. März 2020  15:00 Uhr   erste Lage bis 14.April 2020

IMG 20200314 WA0009

Wir hoffen, dass Sie in diesen aufregenden Zeiten inspirierenden Tätigkeiten nachgehen und in Ihrem direkten Umfeld solidarisch handeln können.

Ich weiß, wir haben die besten Gäste der Welt.

Ich komme ja gerade aus einem aktiven Ebolagebiet und kann Ihnen versichern, dass Virenepidemien beherrschbar bleiben. Wissenschaftler in aller Welt forschen nach einer Impfmöglichkeit und viele Regelungen werden staatenübergreifend abgestimmt.

Wir gehen davon aus, dass diese Informationen zur Versachlichung Ihrer Informationsbasis dienen.

Unsere erste Priorität gehört zurzeit unseren Gästen, die in Namibia und Südafrika „gestrandet“ sind. Wir versuchen Sie in den nächsten Tagen auf die wenig verfügbaren Rückholflüge zu bekommen und alternativ die ungeplante „Urlaubsverlängerung“ in Absprache und unter Berücksichtigung der Reisebeschränkungen in die Nachbarländer auszuplanen.

 

Wir veranstalten nach Europäischem Reiserecht und sind abgesichert durch eine Kundengeldabsicherung / Sicherungsschein der Zurich AG.
Diese hatte schon die Thomas-Cook Insolvenz vor kurzem abgewickelt.
Wenn Ihre Bestätigung von uns mit einer AS Nummer beginnt, sind Ihre an uns gezahlten Gelder darüber abgesichert.

Wir sind grundsätzlich dazu verpflichtet, Reisen, die aufgrund von staatlichen Maßnahmen nicht angetreten werden können, zu 100 % zurückzuzahlen.

Bei den nächsten 6 Wochen reden wir hier bei uns über 180.000 Euro Kundengelder, die bereits alle weitergeleitet sind an die Leistungsträger im südlichen Afrika. 

Ob wir diese Gelder zurückzahlen oder ein Insolvenzverwalter wird sich in den nächsten Wochen herauskristallisieren.

Wahrscheinlich wird es in Kürze Beihilfen oder zinsgünstige Kredite vom deutschen Staat geben, vielleicht werden Rückzahlungen auf Grundlage der geltenden Stornoregeln umgehend ausgesetzt oder durch Reisegutschriften ersetzt werden. Mit diesen Schritten kann die Liquidität in der gesamten Reisewirtschaft erhalten bleiben.

Unsere Bank hat bereits Erhöhung von unseren Kreditlinien aufgrund unserer guten Bilanzen zugestimmt.

Wir werden ab 29. März Rücküberweisungen in Angriff nehmen.

Hilfreich ist hier, wenn wir von Ihnen erfahren, wie hoch Ihre aktuelle „Bedürftigkeit“ ist, um priorisieren zu können und Rückzahlungstermine zu vereinbaren.

Wir sind gerade mit unserem Namibiabüro dabei, mit den Leistungsträgern vor Ort besondere Storno-Bedingungen, bzw. Kulanz zu verhandeln, um möglichst viele dieser Gelder zurückzubekommen oder verschieben zu können.

Hilfreich ist dabei, wenn wir einen konkreten Verschiebetermin nennen können, da viele Leistungsträger dann die Anzahlungen nicht verfallen lassen, bzw. noch keine Stornogebühren aus Normalzeiten verlangen.

 

Reiserücktritt  für Reiseantritt nach dem 12. April 2020:

Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherungen sichern vorrangig Gründe ab, die beim Reisenden selbst liegen - zum Beispiel einen Unfall oder eine eigene, plötzlich auftretende Erkrankung. Sie übernehmen keine Stornogebühren, wenn Urlauber aus Angst vor dem neuen Coronavirus an ihrem Zielort eine Reise absagen oder durch staatliche Anordnungen der Reiseantritt unmöglich wird.

 

Zurzeit sind Reiseantritte ab 12. April noch möglich, aber wir halten es für wenig wahrscheinlich, dass es dann bereits Einreisemöglichkeit ohne Quarantäne ins südliche Afrika gibt. Wir vermuten eine Normalisierung frühestens ab Mitte Juni.

Auch hier kann Ihre Reise gerne weiter verschoben werden, wenn Ihr Reiseantritt in diesem Zeitraum erfolgen sollte.

 

Ansonsten ermitteln wir Stornokosten, die abhängen vom Zeitpunkt der Stornierung und auch nur diese berechnen.

 

Allgemeines

Die Lage in Deutschland:

Vertrauen Sie den Anordnungen der Bundesregierung und nicht den Informationen von Gaby von Facebook. Die Bundesregierung hat hervorragende Berater, die das mindestens Notwendige empfehlen.

Das deutsche Auswärtige Amt informiert auf seiner Website zum Coronavirus
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762
und führt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für alle Länder die Einreiseformalitäten und eventuelle Beschränkungen auf
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise

Hier eine Videosammlung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
https://www.youtube.com/channel/UCdbDIUyaDXemK4pfV6fqdcQ

Die generellen Risikoeinschätzungen für Deutschland finden Sie beim Robert Koch Institut
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung_Grundlage.html

Flüge:

Sollten Fluggesellschaften wegen Auslastungsschwierigkeiten Flüge stornieren, gelten die normalen (Europa-) rechtlichen Regelungen. Wenn ein nicht ausgelasteter Flug aus betriebswirtschaftlichen Gründen annulliert wird, liegt hierin kein außergewöhnlicher Umstand, der die Fluggesellschaft von einer Entschädigungszahlung befreit. Das unternehmerische Risiko der Auslastung müsse allein die Fluggesellschaft tragen.

Leider dürfen Fluggesellschaften grundsätzlich bis 2 Wochen vor Reiseantritt ihre Flugpläne stornieren.

Umbuchungsmöglichkeiten werden dann in der Regel von den Fluggesellschaften vorgeschlagen.

Wer selbst storniert oder umbucht, erhält auf keinen Fall eine Entschädigung.

Sehr viele Fluggesellschaften haben für den Corona Fall zurzeit spezielle, bessere Kulanzregeln.  Da der weltweite Flugverkehr bis Ende März nahezu eingestellt ist, sind auch diese Unternehmen auf Staatshilfen angewiesen.

Passenger friends fasst hier die rechtlichen Betrachtungen zu den Auswirkungen zusammen:
https://archive.newsletter2go.com/?n2g=wq24nxpf-c84qtg7n-val

 

Die Lage in Namibia / südlichem Afrika:

Nach doppelt positiver Bestätigung von 2 Touristen - Covid-19 Fällen hat die namibische Regierung seit 14.03.2020 sämtliche ein- und ausgehenden Flüge auf den Flugrouten Namibia - Deutschland, Namibia - Äthiopien und Namibia - Katar mit sofortiger Wirkung für 30 Tage eingestellt. 

Die Grenzen zu Botswana, Namibia und weitestgehend zu Südafrika sind für Reisende aus Risikogebieten geschlossen. Man muss nur einen Fragebogen zur Herkunft am Flughafen / bei Grenzübergang ausfüllen und es wird durch eine Wärmebildkamera begutachtet, ob man Fieber hat.

Sollte eine Quarantäne in Namibia verhängt werden, gelten diese rechtlichen Regeln:
https://www.smartlaw.de/rechtsnews/reisen-urlaub/corona-virus-wer-zahlt-wenn-man-im-urlaub-in-quarantaene-sitzt

Die Nationalparks sind offen, es gibt noch keine Reisebeschränkungen.

Leistungsträger in Namibia

Die Autoverleiher in Namibia haben mittlerweile beschlossen, zwar den vollen Preis zu fordern, die Buchung aber danach für ein Jahr zu halten, so dass die Reise verschoben werden kann.

Die Lodge-Betreiber äußern sich in ähnlicher Weise.  Bei den meisten Verschiebungen gibt es noch keine Unterscheidung ob Haupt- oder Nebensaison.

 

 

Botswanas Behörden zahlen bisher nichts zurück.

Südafrikas Behörden / SANPARKS  lassen stornierte Buchungen als Guthaben stehen.

 

Nutzen Sie den Ausbruch aus dem normalen Alltag und machen das Beste daraus. Ernähren Sie sich abwechslungsreich, gehen Sie spazieren, betreiben Sie Reiseplanung für die Zeit „danach“ und lesen Sie viele gute Bücher.

Alleine auf unserer Website sind 4.000 Din A 4 Seiten Informationen und Geschichten zum Südlichen Afrika hinterlegt.

 

Bücherreicontainer – Mein Kindle XXLarge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.bwana.de/

Der Autor

Carsten Möhle ist Safari-Spezialist, wandelndes Afrika-Lexikon, Expeditionsleiter und Herbergsvater.

Mehr über Unseren Bwana

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.